Sonntag, 23. Juli 2017

Tanz der Vampire - Die Vampire bitten zum Tanz in Stuttgart

Tanz der Vampire im Palladium Theater

Bühnenbild vor der Vorstellung

Nach meinem sechsten Besuch im Musical Tanz der Vampire, muss ich nun auch endlich einen Bericht dazu schreiben. Ich wollte eigentlich schon im Januar einen Beitrag zu dem Musical schreiben, kam jedoch dann nicht mehr dazu. Nach dem ich es jetzt dieses Jahr noch weitere 2 Male gesehen hatte, was ich wirklich nicht erwartet hatte und so nicht geplant war, kommt jetzt doch auch ein Bericht von mir. Als bekannt wurde, dass Mark Seibert im Juli die Rolle des Graf von Krolock übernehmen wird, war für mich klar, dass ich das Musical nochmals besuchen muss, um ihn in als Graf zu sehen.



Am Donnerstag ging es gespannt ins Palladium Theater, da ich Mark Seibert seither noch nicht als Graf gesehen hatte. Bevor die Vorstellung losging, holte ich mir wie immer schnell noch am Merchandise - Stand die Besetzungsliste. Es war die komplette Erstbesetzung, bis auf Gonzalo der an diesem Abend Alfred spielte. Nach einem Blick in die Liste schauten wir nach unseren Plätzen und bald darauf begann auch schon die Vorstellung.

Meine Musicalkarten von" Tanz der Vampire"

Mark Seibert als Graf von Krolock war einfach nur genial! Er hat mir wieder Gänsehautmomente mit seiner Stimme beschert. Im Vergleich zu den anderen Grafen hat er eine hellere Stimmfarbe, dies passt aber auch gut zu der Rolle. Mark Seibert konnte schon mit seinem ersten Auftritt, als er durch das Publikum zur Bühne schritt, das Publikum mit seiner Stimme einfangen.
Anja Wendzel spielte an diesem Abend Sarah, diese gefiel mir als Sarah viel besser als Veronica Appeddu, die ich im Januar als Sarah gesehen hatte. Anja hat eine klare, helle und ausdrucksstarke Stimme und setzt diese für die Rolle der Sarah genau richtig ein.
Die Rolle des Alfreds wurde an diesem Abend von Gonzalo Campos gespielt. Dieser setzte bei den Stücken seine Stimme fast immer zu zaghaft und zu leise ein.
Victor Petersen als Professor Abronsius gefiel mir sehr gut, diesen habe ich in dieser Rolle inzwischen schon, zum dritten Mal erlebt.
Als Magda habe ich wieder Merel Zeeman erlebt, von der ich wieder absolut begeistert war. Das Lied "Tot zu sein ist komisch" hat mich wieder Mal absolut umgehauen. Ihre Stimme ist kraftvoll und absolut auf dem Punkt.
Was mir dieses Mal wieder nicht so gefiel, war die Tonqualität bei den Ensemblenummern. Bei den Ensemblenummer hat man kaum den Text verstanden, es war artikulatorisch undeutlich und etwas leise. Dies war auch schon im Januar so, als ich das Musical besucht hatte.
Die Tanzszenen hingegen waren super, hier spürte man auch die Begeisterung von dem Ensemble.

Fazit
Das Musical gehört zu meinen Favoriten. Nachdem ich im Januar von dem Stück enttäuscht war, hätte ich nicht gedacht, dass ich es mir noch weitere 2 Mal dieses Jahr ansehen werde.
Habe es jetzt aber nur noch mal wegen Mark Seibert angesehen, da ich ihn unbedingt als Graf von Krolock sehen wollte, und war absolut begeistert von ihm.
Wenn ihr das Stück schon gesehen habt, hier eine Frage. Wer ist den Euer liebster Graf von Krolock? Bei mir sind es Jan Ammann und Mark Seibert.


Larissa

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen