Mittwoch, 16. August 2017

Rezension Frühstück mit Meerblick

Frühstück mit Meerblick von Debbie Johnson

"Frühstück mit Meerblick"
Autorin: Debbie Johnson
Verlag: Heyne
Erscheinungsdatum: 09.Mai 2017
Taschenbuch: 9,99 Euro
eBook: 8,99 Euro
Seiten 432

Heute möchte ich Euch den Roman "Frühstück mit Meerblick" von Debbie Johnson vorstellen, welches im Heyne Verlag erschienen ist.

Autorin
Debbie Johnson ist eine Bestsellerautorin die mit ihrer Familie in Liverpool lebt. Sie verbringt ihre Zeit, indem sie sich um ihre Kinder kümmert, schreibt und die Tiere versorgt. Die Autorin schreibt Liebesromane, Fantasy und Krimis.
(Quelle www.amazon.de)

Klappentext
Zwei Jahre nach dem plötzlichen Tod ihres geliebten Mannes weiß Laura Walker, dass es nun an der Zeit ist für einen Neuanfang. Deshalb zieht sie mit ihren beiden Kindern nach Dorset, um dort in einem Cafe auszuhelfen. Das malerisch gelegene Comfort Food Cafe und die warmherzigen Menschen, denen Laura tagtäglich begegnet, geben ihr neuen Lebensmut. Und dann ist da auch noch Tierarzt Matt, der immer im passenden Moment zur Stelle zu sein scheint.

Meine Meinung

Cover
Durch das schöne sommerliche Cover wurde ich aufmerksam auf dieses Buch, da ich eine leichte Unterhaltung für die Sommerzeit gesucht hatte.

Schreibstil und Inhalt
"Frühstück mit Meerblick" ist ein schöner Sommerroman für zwischendurch, der kurzweilige Unterhaltung mit schönen Landschaften bietet.
Der Einstieg in das Buch fiel mir irgendwie etwas schwer, ich brauchte für dieses Buch relativ lange zum Lesen und habe mich durch die ersten ca. 80 Seiten gequält. Das Buch ist in angenehm lange Kapitel unterteilt, was das Lesen des Buches auch leicht macht.
Jedoch ist der Anfang etwas langatmig und die Geschichte plätschert so dahin, bis Laura die Protagonistin mit ihrer Familie in Dorset ankommt. Ab hier lässt sich die Geschichte flüssiger lesen und ist nicht mehr so langatmig.
Laura Walker geht mit ihren Kindern nach Dorset, um nach dem Tod ihres Mannes einen Neuanfang zu wagen und wieder aufatmen zu können. Ihre beiden Kinder machen durch den Tod des Vaters auch eine schwere Zeit durch. Besonders Laura`s Tochter zieht sich von ihrer Mutter zurück und sie ist nur noch genervt, was auch zu ihr passt, da sie mitten in der Pubertät steckt. In Dorset wird Laura mit ihrer Familie herzlich von Cherrie Moon, der Inhaberin des Comfort Food Cafe begrüßt. Dort lernt sie vieles über die Stammgäste, die oft die skurrilsten Lebensgeschichten haben. In Dorset lernt Laura auch einen interessanten Mann kennen, in den sie sich verliebt. Doch wenn man denkt, dass für Laura und ihre Familie alles gut wird, passiert etwas sehr Trauriges.
Das Buch lädt auch zum Nachdenken ein, da es ich auch mit einem schwierigen Thema dem Tod beschäftigt.
Die Charaktere sind alle sehr warmherzig und haben auch tiefen. Matt der Tierarzt blieb mir zu blass in der Geschichte.

Fazit
Das Buch ist nett für zwischendurch ein schöne Geschichte für den Sommerurlaub. Ich gebe dem Buch 3,5 von 5 Sternen.

Vielen Dank an den Heyne Verlag für das Rezensionsexemplar!

Larissa

Sonntag, 13. August 2017

Rezension Frühlingsglück und Mandelküsse

"Frühlingsglück und Mandelküsse" von Emilia Schilling

Ein Roman der schöne und kurzweilige Unterhaltung verspricht!


"Frühlingsglück und Mandelküsse"
Autorin: Emilia Schilling
Verlag: Goldmann
Erscheinungsdatum: 17. April 2017
Taschenbuch: 9,99 Euro
eBook: 8,99 Euro
Seiten 352

Heute möchte ich Euch ein Buch vorstellen, welches mir meine Patentante geschenkt hat. Ich hatte nichts von diesem Buch mitbekommen und sie hat geahnt, dass mir dieses Buch gefallen könnte. Danke Kerstin, du weißt einfach, was mir gefällt!

Autorin
Emilia ist Ende zwanzig und lebt mit ihrer Familie in einem kleinen Ort in Niederösterreich. Der Roman "Frühlingsglück und Mandelküsse" ist ihr Debüt. Weitere Romane sind geplant und werden mit dem Verlag vorbereitet.

Inhalt
Charlotte oder eher gesagt Charlie ist 26 Jahre alt und arbeitet in einem Hotel in Wien als Konditorin. In ihrem Leben gibt es ihre besten Freundinnen Kati und Jasmin, mit denen sie in einer WG lebt und ihren Freund Eddie. Eigentlich hat Charlie alles was sie will, einen Traumjob und einen tollen Mann, damit sieht sie einer glücklichen Zukunft entgegen.
Doch dann kommt es zu einem turbulenten Zusammentreffen mit ihrem neuen Chef Daniel Eppensteiner. Dieser entpuppt sich als Albtraumchef, er mag nicht mal Charlies leckeres Gebäck. Als Charlie dann auch noch eine Anfrage wegen der Petit - Fours Messe bekommt und ihr neuer Chef nicht möchte, dass diese im Hotel stattfindet, wird es immer chaotischer in Charlies leben und es kommt zu einigen Verwicklungen.


Meine Meinung

Cover
Das Buchcover ist zuckersüß und passt perfekt zur Story. Schon beim Blick auf das Cover bekommt man Lust auf etwas süßes!

Schreibstil
Ich bin unglaublich überrascht, wie leicht und flüssig sich der Debütroman von Emilia Schilling lesen lässt. Durch diesen flüssigen Schreibstil konnte ich das Buch, schon ab der ersten Seite nicht mehr weglegen. Ich war somit ganz versunken in die Geschichte und war ganz bei der Protagonistin in Wien.
Zu Beginn eines Kapitels gab es immer ein neues Backrezept, welches die Protagonistin Charlotte dann auch zubereitet hat. Hier habe ich oft Hunger bekommen und dachte mir, dass ich ein paar der Rezepte auch einmal ausprobieren könnte.
Besonders haben mir auch die Dialoge gefallen, sie sind spritzig geschrieben und zaubern immer wieder ein lächeln ins Gesicht.
Die Autorin hat auch gut die Stadt beschrieben, sodass ich gleich Bilder von meiner Lieblingsstadt Wien im Kopf hatte und vor meinen Augen sehen konnte wo sich Charlie in der Geschichte so bewegt.

Protagonisten
Charlotte Paul oder eher gesagt Charlie ist die Protagonistin, die man durch das Buch hinweg begleitet. Sie ist eine junge Wienerin, die mitten im Leben steht und alles hat. Doch Charlie ist etwas chaotisch, was sie auch sehr sympathisch macht. Dadurch, dass Charlie etwas chaotisch ist, stolpert sie von einem Fettnäpfchen in das andere.
Ich konnte Charlie sehr gut verstehen und habe mitgefühlt, ich konnte nur nicht nachvollziehen, wie sie in Bezug zu ihrem Freund teilweise gehandelt hat.

Auch die anderen Charaktere sind gut herausgearbeitet, hier haben mir besonders die besten Freundinnen von Charlie gefallen, die immer für sie da waren.

Eddie, Charlies Freund war mir von Anfang an unsympathisch, da er immer nur auf seinen Vorteil aus war und immer nur an sich denkt.

Daniel Eppensteiner der neue Hotelchef, also Charlies Vorgesetzter hat mir sehr gefallen. Am Anfang war er mir auch etwas unsympathisch, dies hat sich aber relativ schnell geändert als er mehr Gefühl zeigte und man mehr über ihn erfahren hat.

Fazit
Ein wirklich schöner Roman, der sehr unterhaltsam ist und schöne Lesestunden garantiert. Ich kann für dieses Buch eine klare Empfehlung aussprechen, für alle die die Stadt Wien lieben und Romane mögen die gut unterhalten.
Dieses Buch entführt einen aus dem Alltag und man kann abschalten und sich entspannen.
Ich gebe dem Buch 4 von 5 Sternen.

Larissa

Montag, 7. August 2017

Leserückblick Juli 2017

Lesemonat

Hey ihr Lieben Leserinnen und Leser,

der Monat Juli ist schon wieder viel zu schnell vergangen und es ist Zeit für den Rückblick im Juli.
Der Juli war für mich nochmals ein anstrengender Monat, nachdem sich ja mein Praxisbesuch wegen meiner Schädelprellung nochmals verschoben hatte, hatte ich in der ersten Hälfte des Monats kaum einen Kopf, um zu lesen. Ich war dann auch sehr erleichtert, als ich diesen hinter mir hatte, mir fehlte auch irgendwie in diesem Monat die Energie, ich war immer sehr müde und erschöpft, was wahrscheinlich auch von meinem Vitamin B12 Mangel kommt.
Gegen Ende des Monats wurde es dann etwas besser und ich fühlte mich nicht mehr so erschöpft und müde. Die Schulzeit in diesem Ausbildungsjahr neigte sich dann Ende Juli auch dem Ende zu und die Arbeit stand bevor. Es ist sehr schön mal konstant in der Praxis zu sein, da die 2 Praxistage in der Woche immer sehr schnell vorbeigehen. Für diese Zeit in der Praxis habe ich mir vorgenommen den Barfußpfad wieder, zu aktivieren und neu zu gestalten.

Dieser Monat stand für mich ganz im Zeichen der SuB den Sommer Challenge von Anna von      
Ink of books bei der ich teilnehme, um meinen SuB zu reduzieren. Diese Challenge ist für mich ein richtiger Ansporn, um endlich meinen SuB weiter abzubauen, da dieser in den letzten Jahren doch ganz schön gewachsen ist. Mein SuB besteht aktuell aus 140 Büchern, dies ist echt ganz schön viel. Deshalb möchte ich jetzt endlich weiter daran arbeiten meinen SuB zu reduzieren. Da ich nun auch Urlaub habe, habe ich wieder mehr Zeit zum lesen und kann vielleicht weiter meinen SuB abbauen.
Im Rahmen dieser Challenge habe ich inzwischen drei Bücher gelesen und somit drei Aufgaben gelöst.
Indem ich das Buch "Carless Ewig verbunden" gelesen habe, habe ich die Aufgabe beende eine Reihe die schon länger auf deinem SuB liegt erfüllt. Zu dem Thema lies ein typisches Sommerbuch zählt "eversea Ein einziger Moment" und dann habe ich noch "Kräuter der Provinz" gelesen. Mit diesem Buch habe ich ein Buch gelesen, welches zu der Aufgabe passt "Lies ein Buch welches nicht 2017 erschienen ist.

Insgesamt habe ich in diesem Monat 5 Bücher gelesen. Mein Buchhighlight in diesem Monat war der 2 Teil der "Wellington Saga", der erste Teil hat mir schon gefallen und der 2 Teil konnte mich noch mehr berühren und von sich überzeugen.


  1. "Careless ewig verbunden" von S. C. Stephens
  2. "eversea - Ein einziger Moment" von Natascha Boyd
  3. "Die Wellington Saga - Verführung" von Nacho Figueras
  4. "Immer wieder Verführung" von Don Both
  5. "Kräuter der Provinz" von Petra Durst - Benning

Statistik
gelesene Bücher: 4
gelesene eBooks: 1
gekaufte Bücher: 0
Rezensionsexemplare: 2
gelesene Seiten   2750
Habt ihr eines dieser Bücher gelesen?


Larissa

Sonntag, 30. Juli 2017

Rezension Die Wellington Saga - Verführung

"Die Wellington Saga - Verführung" von Nacho Figueras und Jessica Whitman

Ein Buch für alle die sich auch für den Reitsport interessieren!

"Die Wellington Saga - Verführung"
Autoren: Nacho Figueras und Jessica Whitman
Verlag: blanvalet
Erscheinungsdatum: 17. Juli 2017
Broschiert: 12,99 Euro
eBook: 9,99 Euro
Seiten 368

Heute möchte ich euch den 2 Teil der Wellington Saga vorstellen. Das Buch habe ich als Rezensionsexemplar erhalten.

Autoren
Nacho Figueras gehört zu den bekanntesten Männern der Welt. Er ist Polospieler und das Werbegesicht von Polo Ralph Lauren. Nacho Figueras arbeitet als Model, Kapitän der Polo Mannschaft und ist Miteigentümer des argentinischen Reitteams Black Watch.
Mit seiner Frau und seinen vier Kindern, lebt er in Kaliforniern und in Argentinien.

Jessica Whitman lebt und arbeitet als Autorin in New York.




Meine Meinung

Nachdem ich den ersten Teil der Wellington Saga gelesen hatte, war für mich klar dass ich den nächsten Teil auf jeden Fall lesen muss. Sehr gespannt wartete ich auf das Buch und ich muss gleich schon anmerken, dass mir der 2 Teil noch einen Tick besser gefallen hat.

Inhalt
In diesem zweiten Teil geht es um Alejandro`s Bruder Sebastian Del Campo, den Frauenheld. Sebastian Del Campo hat alles, was ihn glücklich machen sollte, er ist reich und die Frauen liegen ihm zu Füßen, doch er ist in seinem tiefen, inneren nicht zufrieden mit seinem Leben. Doch als er Katherine kennenlernt, ist es um ihn geschehen. Wird er wieder glücklich und findet den Spaß wieder am Sport, oder braucht er eine grundlegende Veränderung im Leben?

Cover
Das Buchcover besticht wieder durch die schlichte Eleganz die es durch diese schönen Ornamente erhält. Auch die Farben passen gut zu einander, das grün, grau und das weiß harmonieren und somit sieht das Buch auch im Bücherregal sehr edel aus.

Schreibstil
Das Buch lässt sich flüssig lesen, was den Einstieg in das Buch leicht für den Leser macht. Der Schreibstil ist spritzig und locker, somit wollte ich das Buch stellenweise nicht mehr aus der Hand legen. Die Protagonisten sind in diesem Teil stärker herausgearbeitet, mit tiefgründigeren Lebensgeschichten. Auch die Nebencharaktere sind sehr detailliert beschrieben und kommen nicht zu kurz. Hier hat mir besonders die Freundin von Kat als Charakter gefallen, über ihre Geschichte hätte ich auch mehr lesen können.
Die Geschichte wird aus der Sicht von Katherine und Sebastian im Wechsel erzählt.
Besonders gut gefallen mir auch die spritzigen Dialoge zwischen den Beiden.

Charaktere
Katherine Parker die junge Regisseurin lebt in Hollywood, doch dort läuft alles für sie nicht so, wie sie es sich vorstellt. Nach einem gescheiterten Film, bei dem sie Regie geführt hatte, hat sie es sehr schwer sich in Hollywood zu behaupten. Da kommt es ihr gerade Recht, dass ihre Eltern Hilfe von ihr benötigen und sie zu diesen nach Wellington reisen kann. In Wellington trifft sie dann den attraktiven Sebastian Del Campo, den Sohn der Arbeitergeberin von ihrer Mutter.
Katherine ist eine starke Frau, die sich nicht leicht unterkriegen lässt, wenn es einmal schlecht für sie läuft.
Ich konnte mich beim Lesen auch gut in Katherine hineinversetzten und konnte sie verstehen, sie ist eine sympathische und authentische Protagonistin.

Sebastian Del Campo ist ein gut aussehender Polospieler und Frauenschwarm, der gerne feiert. Doch eigentlich sieht es in Sebastian ganz anders aus, dies kann er jedoch gut verbergen, bis er Katherine trifft, die ihn verzaubert und unbekannte Gefühle in ihm weckt. Hinter Sebastians Fassade steckt mehr als man anfangs denkt. Wird er sein Leben ändern und glücklich werden?

Fazit
Band zwei der Wellington Reihe hat mir sehr gefallen! Hier könnt ihr meine Rezension zum ersten Teil lesen "Die Wellington Saga - Versuchung". Die Geschichte rund um Sebastian und Katherine war sehr gefühlvoll und man hat die Spannung und Liebe zwischen den beiden gespürt, somit war die Liebesgeschichte sehr authentisch, dies hatte mir im ersten Teil gefehlt.
Ich gebe dem Buch 4 von 5 Sternen und kann es jedem empfehlen der gerne gefühlvolle Romane liest und sich für Pferde beziehungsweise den Reitsport interessiert.

Habt ihr das Buch schon gelesen? Wenn ja wie hat es Euch gefallen?

Vielen Dank an den blanvalet Verlag für das Buch!

Larissa :)

Samstag, 29. Juli 2017

(Blogparade) Du und dein Blog/ angeltearz liest

Blogparade Du und dein Blog

Hi ihr Lieben,

Ich bin durch Zufall beim Stöbern auf Buchblogs, auf diese tolle Aktion von Steffi von angeltearz liest aufmerksam geworden. Steffi möchte damit den negativen Stimmen in der Bloggerwelt entgegenwirken und aufmerksam darauf machen, dass ganz normale Menschen hinter einem Blog stecken und keine Maschinen, die nur produzieren. Durch diese Aktion von Steffi wird wieder sichtbar, wer hinter einem Blog steckt und das wir alle nicht perfekt sind und wir uns gegenseitig unterstützen können.
So nun werde ich Mal die Fragen beantworten.



1. Wer bist du? Stell dich vor
Ich bin Larissa und bin 23 Jahre alt. Ich komme aus Baden - Württemberg, präziser gesagt aus der Nähe von Stuttgart. Ich bin sehr selbstkritisch und perfektionistisch, stehe mir dabei manchmal selbst im Weg und bin anfangs eher etwas schüchtern. Auf der anderen Seite bin ich aber fröhlich, etwas verrückt und rede gerne.
Ich mache aktuell die praxisorientierte Ausbildung zur Erzieherin (PIA) in einem Kindergarten.
Andere Leidenschaften von mir außer dem Lesen sind Musicalbesuche (war dieses Jahr fast jeden Monat mehrmals in einem Musical), natürlich das Bloggen, singen und reiten. Ich interessiere mich sehr für den Reitsport und besuche gerne Reitturniere, wie z.B. das German Masters oder das Pfingstturnier in Wiesbaden.

2. Seit wann bloggst du? Und wie bist du zum Bloggen gekommen?
Ich blogge seit Mai 2016. Zum Bloggen bin ich durch die liebe Biggi von Melusines Welt gekommen, die ich auf der Leipziger Buchmesse 2016 kennengelernt habe. Ich wollte eigentlich schon immer bloggen dachte jedoch, dass was ich schreibe, würde niemanden interessieren. Die Buchmesse in Leipzig war ebenfalls Inspiration für mich und ich dachte mir, wenn du jetzt nicht mit bloggen beginnst, beginnst du nie.

3. Weiß dein Umfeld das du bloggst? Wenn ja, was sagen sie dazu? Wenn nein, warum nicht?
Am Anfang habe ich lange überlegt, ob ich mein Umfeld einweihe und erzähle, dass ich einen Blog habe. Ich habe mich dann aber entschieden offen damit umzugehen, da man sich ja nicht dafür schämen muss. Natürlich hat mich auch anfangs die Frage der Privatsphäre beschäftigt, wegen meiner Adresse und dem, was ich schreibe. Doch dann wurde mir schnell klar, dass ich nie etwas veröffentlichen würde, was ich auch nicht erzählen würde. Aus diesen Gründen wissen meine Familie, Freunde, Kollegen und Bekannten von meinem Blog. Ich erzähle jedoch in Gesprächen nicht unbedingt viel darüber, wenn sie sich dafür nicht interessieren. Wenn sie interessiert was ich schreibe, können sie ja hier auf dem Blog jederzeit vorbeischauen.

4. Nutzt du Social Media? Und wie kann man dir folgen?
Ja ich nutze Social Media. Am aktivsten bin ich bei Instagram. Ich habe aber auch Facebook und Twitter und versuche hier auch aktiver zu werden.

Ich freue mich darauf wenn ihr auf einer Seite vorbeischaut.

5. Gibt es etwas, was dich an der Bloggerwelt stört? Und was würdest du dir wünschen ?
Was mich an der Bloggerwelt stört, ist der Neid und die Missgunst an Klickzahlen usw. Es ist doch im Grunde nicht wichtig ob einer 500 oder über 1000 likes hat. Jeder von uns hat doch einmal klein angefangen und es geht doch nicht nur um likes. So geht doch auch der Spaß und die Freude am bloggen verloren, wenn man sich nur darum kümmert und sich gegenseitig anfeindet.
Was mich noch stör, ist dass kaum kommentiert wird oder nur kommentiert wird, um ein Kommentar hinterlassen zu haben.

6. Und was magst du an der Bloggerwelt?
Es gibt sehr viele sympathische Blogger. Ich finde besonders den Austausch untereinander über alle möglichen Plattformen toll und wenn man sich dann auf den Buchmessen persönlich trifft. Die Buchmessen machen somit noch mehr Freunde, wenn man sich dann wieder trifft und persönlich austauschen kann.
Ein weiter Punkt den ich an der Bloggerwelt mag, ist die Hilfsbereitschaft, auf die man trifft.

7. Liest du auch außerhalb deines eigenen "Blogbereiches"? oder liest du z.B. als Buchblogger nur Buchblogs?
Da ich auch über andere Themen schreibe und mich auch viele weitere Themen interessieren bin ich nicht festgelegt darauf nur die reinen Buchblogs zu lesen.

8. Vernetzen ist wichtig. Hast du Lieblingsblogs?
Hier möchte ich Euch ein paar meiner Lieblingsblogs vorstellen.
Schaut doch mal dort vorbei.

http://melusineswelt.de/
- Biggis Blog lese ich sehr gerne. Hier gibt es tolle Reiseberichte, Autoreninterviews und tolle kreative Anregungen.

http://willkomenindertraumfabrik.blogspot.de/
- Bei Anika, gibt es tolle Rezensionen zu Liebesromanen.

http://musical-lifestyle.de/
- Die Liebe Miriam schreibt sehr detaillierte Bericht zu ihren Musicalbesuchen und Konzerten.

http://www.harriet-jensen.de/
- Harriet Jensen hat einen wunderschön gestalteten Blog zu dem Thema Reitsport. Ihre Blogberichte lese ich regelmäßig.

https://mrandmrsbutton.wordpress.com/
- Diesen Blog lese ich seit kurzem. Die Berichte sind interessant geschrieben mit tollen Bildern.

http://romantische-seiten.blogspot.de/
- Hier gibt es auch viele tolle Rezensionen, entdecke dabei immer ein Buch, welches mich interessieren würde.

Wenn ihr bei der Blogparade von Steffi von angeltearz liest mitmachen wollt schaut einfach auf ihrem Blog vorbei.

Larissa

Donnerstag, 27. Juli 2017

Was war los? Meine Leseflaute und Tipps dagegen


"Was war los ?"

Genau diese Frage stell ich mir schon länger und ich versuche sie Euch hier in diesem Blogpost zu beantworten.

Meine Leseflaute und allgemeine Unlust aufs Lesen und Bloggen nahm ihren Anfang ungefähr Anfang März und dauerte tatsächlich bis Anfang Juli. Im Zeitraum von März bis Mitte Juni hab ich überhaupt kein Buch gelesen und ich bin dann erst wieder zum Lesen gekommen durch ein Buch, welches mir eine Freundin vor Jahren geschenkt hat. Dieses Buch hat mich dann sozusagen aus dem Lesetief gerettet. Es handelt sich hierbei um "Jungs sind wie Kaugummi- süß und leicht um den Finger zu wickeln"von Kerstin Gier. Das Buch hat mich angesprochen, weil es auch nicht so dick ist und ich Kerstin Gier´s Schreibstil total gerne mag.

Ein anderer Grund warum ich in dieser Zeit keine Lust hatte ein Buch zu lesen, egal wie dick oder dünn es war, ist der zeitliche Aufwand in meiner Freizeitgestaltung. Ich wollte wenn ich abends oder auch mal nachmittags von der Schule nach Hause kam und auch von meinen Hobbys und vom Lernen völlig k.o. war nicht noch mehr lesen und mich dabei stressen möglichst viele Kapitel zu schaffen, sondern lieber einen Film oder eine Serie schauen, bei dem ich mich in der Zeit deutlich mehr entspannen konnte.  Auch in der Schule gab es bis Ende Juni nicht gerade wenig zu meistern. Wir hatten sehr viele Ausarbeitungen und Facharbeiten zu schreiben und letztendlich auch zu präsentieren. Hierbei bin ich in ein kleines Loch gefallen, da ich in dieser Zeit einfach das Gefühl hatte, dass hier momentan überhaupt nichts mehr funktioniert und ich war durch den Druck und Stress ziemlich aufgewühlt. Ich bin hier auch relativ ehrlich, denn ich kann langfristig mit Stress auf mir nicht gut umgehen. Auch wenn ich in diesem Zeitraum viel zu tun hatte, teilweise damit nicht mehr so recht umgehen konnte, gab es trotzdem auch kleine Lichtblicke. Bestimmte Personen und Momente haben mich in dieser Zeit etwas aufgefangen, bei ihnen konnte ich loslassen, mich freier fühlen und Spaß an den gemeinsamen Augenblicken haben. Manche davon, die das hier vielleicht lesen werden wissen vielleicht, dass sie gemeint sind, andere eher nicht, da sie von dem Blog hier nichts wissen. Ich erwähne deshalb auch keine Namen, da es hier auch um Privatsphäre geht. Was ich Euch lieben hier noch sagen möchte ist, dass ich Euch alle auf irgendeine Weise in mein Herz geschlossen hab, egal was passiert.

Noch ein weiterer Grund für die lange Leseflaute und auch für die Pause auf Instagram waren die ganzen Veränderungen, die speziell jetzt auf Bookstagram bezogen stattfinden und stattgefunden haben. Ja ihr lieben, das fällt auch kleineren und unbekannteren Accounts auf. Es nervt einfach total wenn sich bekanntere und von der Abonenntenzahl größere Accounts permanent darüber ausheulen, dass den Leuten hier ihre Posts weniger gefallen würden, nur weil man mal anstatt 700+ Likes vielleicht nur noch 300+ Likes bekommt. Auch wird ständg erwähnt, dass manchen plötzlich gehäuft Follower fehlen würden. Ich habe Bookstagram lange bevor ich meinen eigenen Bücherblog und Account auf Instagram zusammen mit Larissa erstellt habe anders kennengelernt. Man hat sich mehr auf den Austausch über Bücher und Autoren konzentriert und nicht darauf eine möglichst hohe Likezahl zu bekommen. Weiter noch ist auch die Gestaltung der Bilder in meinen Augen auch sehr in den Mittelpunkt gerückt. Es wird teilweise echt penibel darauf geachtet gutes Licht zu haben, der Hintergrund und die Deko sollten zum Feed des jeweiligen Accounts passen und dazu noch sollten sie idealerweise farblich auch zum darauf dargestellten Buch passen. Was anderes wird doch schon gar nicht mehr richtig angesehen.  Ich selber finde halt, dass jeder so seine Bilder gestalten darf wie er möchte und persönlich finde ich Accounts, die keinen einheitlichen "Perfekten Feed" ( So sagen das zumindest immer alle) haben viel interessanter und auch irgendwie echter, da man da genau das Bild postet auf das man Lust hat und das nicht zu 100%  perfekt sein muss um den anderen zu gefallen.

Ich wollte das hier eben auch mal loswerden, da es mich teilweise schon ziemlich nervt und ich es einfach mal gesagt haben wollte. Auch wollte ich damit jetzt niemanden angreifen oder persönlich verletzen. Wenn das der Fall wäre tut es mir natürlich leid.






Tipps für Euch  gegen Leseflauten: 


1. Ich glaube es ist mit das wichtigste sich nicht selber unter Druck zu setzen, um aus der Leseflaute möglichst schnell wieder herauszukommen. Man sollte sich hierfür so viel Zeit nehmen wie man eben braucht und sich nicht den Spaß am Hobby Lesen und Bloggen nehmen, indem man sich permanent damit stresst, das aktuelle Buch schnell zu beenden um dann schnellstmöglichst mit dem nächsten anfangen zu können. Ich halte persönlich auch nichts mehr von den vielen SUB-Abbau-Challenges, die hier auf Instagram und auf den verschiedenen Blogs präsent sind. Man sollte sich doch nicht noch zusätzlich Stress bereiten, seinen SUB so klein wie möglich zu halten und möglichst viele Bücher davon lesen, nur weil man dafür Punkte bekommt und mit den meisten Punkten irgendwas gewinnt? Ich sehe darin nicht wirklich einen tiefergründigeren Sinn.

2. Mein zweiter Tipps schließt sich dem Ersten eigentlich an. Setze dich nicht unter Druck aus Zwang zu lesen und zu bloggen, wenn du gerade einfach überhaupt keine Lust dazu hast und lieber andere Dinge in deiner Freizeit machst z.B. Sport, etwas mit Freunden unternehmen, Serien und Filme schauen,.... die Liste hierfür kann unendlich lang sein, also mach das wobei du Spaß hast.

3. Versuche auch deinen SUB mal zu ignorieren und zähle deine ungelesenen Bücher nicht ständig. Es ist völlig in Ordnung auch mehrere ungelesene Bücher im Regal stehen zu haben. Wenn es dir vielleicht hilft aus der Leseflaute herauszukommen, indem du dir ein neues Buch kaufst, welches du unbedingt lesen möchtest, dann mach das. Geh einfach zu deiner Lieblingsbuchhandlung und hol es dir. Vielleicht weckt dir der Ort wieder deine Leselust?

4. Du kannst es aber auch mithilfe von deinem Lieblingsbuch oder Hörspiel wieder aus der Leseflaute herauszukommen. Bei mir hat das auch schon gut funktioniert :)


Ich hoffe Dir konnten die Tipps ein wenig helfen :)

Carina <3


Sonntag, 23. Juli 2017

Tanz der Vampire - Die Vampire bitten zum Tanz in Stuttgart

Tanz der Vampire im Palladium Theater

Bühnenbild vor der Vorstellung

Nach meinem sechsten Besuch im Musical Tanz der Vampire, muss ich nun auch endlich einen Bericht dazu schreiben. Ich wollte eigentlich schon im Januar einen Beitrag zu dem Musical schreiben, kam jedoch dann nicht mehr dazu. Nach dem ich es jetzt dieses Jahr noch weitere 2 Male gesehen hatte, was ich wirklich nicht erwartet hatte und so nicht geplant war, kommt jetzt doch auch ein Bericht von mir. Als bekannt wurde, dass Mark Seibert im Juli die Rolle des Graf von Krolock übernehmen wird, war für mich klar, dass ich das Musical nochmals besuchen muss, um ihn in als Graf zu sehen.



Am Donnerstag ging es gespannt ins Palladium Theater, da ich Mark Seibert seither noch nicht als Graf gesehen hatte. Bevor die Vorstellung losging, holte ich mir wie immer schnell noch am Merchandise - Stand die Besetzungsliste. Es war die komplette Erstbesetzung, bis auf Gonzalo der an diesem Abend Alfred spielte. Nach einem Blick in die Liste schauten wir nach unseren Plätzen und bald darauf begann auch schon die Vorstellung.

Meine Musicalkarten von" Tanz der Vampire"

Mark Seibert als Graf von Krolock war einfach nur genial! Er hat mir wieder Gänsehautmomente mit seiner Stimme beschert. Im Vergleich zu den anderen Grafen hat er eine hellere Stimmfarbe, dies passt aber auch gut zu der Rolle. Mark Seibert konnte schon mit seinem ersten Auftritt, als er durch das Publikum zur Bühne schritt, das Publikum mit seiner Stimme einfangen.
Anja Wendzel spielte an diesem Abend Sarah, diese gefiel mir als Sarah viel besser als Veronica Appeddu, die ich im Januar als Sarah gesehen hatte. Anja hat eine klare, helle und ausdrucksstarke Stimme und setzt diese für die Rolle der Sarah genau richtig ein.
Die Rolle des Alfreds wurde an diesem Abend von Gonzalo Campos gespielt. Dieser setzte bei den Stücken seine Stimme fast immer zu zaghaft und zu leise ein.
Victor Petersen als Professor Abronsius gefiel mir sehr gut, diesen habe ich in dieser Rolle inzwischen schon, zum dritten Mal erlebt.
Als Magda habe ich wieder Merel Zeeman erlebt, von der ich wieder absolut begeistert war. Das Lied "Tot zu sein ist komisch" hat mich wieder Mal absolut umgehauen. Ihre Stimme ist kraftvoll und absolut auf dem Punkt.
Was mir dieses Mal wieder nicht so gefiel, war die Tonqualität bei den Ensemblenummern. Bei den Ensemblenummer hat man kaum den Text verstanden, es war artikulatorisch undeutlich und etwas leise. Dies war auch schon im Januar so, als ich das Musical besucht hatte.
Die Tanzszenen hingegen waren super, hier spürte man auch die Begeisterung von dem Ensemble.

Fazit
Das Musical gehört zu meinen Favoriten. Nachdem ich im Januar von dem Stück enttäuscht war, hätte ich nicht gedacht, dass ich es mir noch weitere 2 Mal dieses Jahr ansehen werde.
Habe es jetzt aber nur noch mal wegen Mark Seibert angesehen, da ich ihn unbedingt als Graf von Krolock sehen wollte, und war absolut begeistert von ihm.
Wenn ihr das Stück schon gesehen habt, hier eine Frage. Wer ist den Euer liebster Graf von Krolock? Bei mir sind es Jan Ammann und Mark Seibert.


Larissa

Samstag, 22. Juli 2017

Rezension - Frag nicht nach Sonnenschein

"Frag nicht nach Sonnenschein" von Sophie Kinsella



"Frag nicht nach Sonnenschein"
Autorin: Sophie Kinsella
Verlag: Goldmann
Erscheinungsdatum: 15. Mai 2017
Taschenbuch: 9,99 Euro
eBook: 8,99 Euro
Seiten 544


Heute möchte ich Euch das Neue Buch von Sophie Kinsella vorstellen. Da ich ein großer Fan der Autorin bin und fast jedes ihrer Bücher gelesen habe, war es klar ,dass ich mir ihr neues Buch auch kaufen muss.

Autorin
Die britische Autorin und ehemalige Wirtschaftsjournalistin Sophie Kinsella, hat es mit ihren Romanen rund um die liebenswerte Schnäppchenjägerin Rebecca Bloomwood geschafft, sich in die Herzen der Leser zu schreiben. Die Verfilmung ihres Bestsellers "Shopaholic - Die Schnäppchenjägerin" war ebenfalls ein großer Erolg. Weitere bekannte Bücher: "Kennen wir uns nicht", "Sag`s nicht weiter Liebling" oder "Göttin in Gummistiefeln" schafften es ebenfalls auf sämtliche Bestsellerlisten.


Meine Meinung

Als langjähriger Fan von Sophie Kinsella musste ich mir natürlich auch wieder dieses Buch lesen und bin ehrlich gesagt dieses Mal etwas enttäuscht. Die Romane von Sophie Kinsella garantieren eigentlich gute und humorvolle Unterhaltung mit etwas chaotischen Protagonisten. Bei "Frag nicht nach Sonnenschein" ist der Humor überzogen und zu gewollt.

Zur Geschichte
Katie Brenner hat einen Job in ihrer Traumstadt London ergattert. Doch in London kann Katie nicht sie selbst sein. Sie legt ihr altes Leben für ihren Traum von sich ab, um es dort zu schaffen. In London zu Leben gestaltet sich jedoch nicht ganz einfach. In ihrer Traumstadt kann sie nur in einer kleinen Wohnung leben, aufgrund der teuren Mieten. Diese muss sie sich auch noch mit zwei Mitbewohnern teilen.
Zu allem übel hat Katie eine absolute Tyrannin als Chefin, für die sie alles Mögliche machen muss, was eigentlich nicht zu ihren Aufgaben gehört.
Völlig unerwartet wird Katie auch noch von ihrer Chefin gefeuert und steht plötzlich vor dem nichts. Was soll sie nur machen? Da kommt schon bald die Lösung ihr Vater, der auf einem Bauernhof auf dem Land lebt, braucht Katie`s Hilfe. Katie`s Vater möchte aus seiner Farm einen luxuriösen Glampingplatz machen und Katie stürzt sich hierbei ganz in die Arbeit, bis eines Tages ihre alte Chefin aus London anreist.

Ich hatte von Anfang an etwas Probleme in die Geschichte einzusteigen. Das Buch lässt sich am Anfang gewohnt flüssig lesen, bis man zum Mittelteil kommt. Ab diesem Teil zog sich das Buch sehr in die Länge.
Zum einen kam dies daher, dass die Geschichte nie richtig Fahrt aufnahm und die Protagonistin in der zweiten Hälfte des Buches Sachen machte, die absolut nicht nachvollziehbar und zu kindisch waren.
Zweitens lies mich die Lovestory, die in den Büchern von Sophie Kinsella immer unter die Haut gehen und die schon mit der Begegnung der Protagonisten Romantik und prickeln versprechen, kalt. Man hat kein prickeln, keine Spannung und keine Chemie zwischen Katie und Alex gespürt. 

Protagonisten
Katie Brenner ist Mitte zwanzig und ein Mädchen vom Land, mit einem großen Traum. Sie möchte London für sich erobern und dort ein scheinbar "perfektes" Leben leben. So präsentiert sie sich auch nach außen, über Instagram mit Bildern, die ihr perfektes Leben zeigen.
Am Anfang des Buches war mir Katie noch sympathisch, entwickelte sich dann eher negativ. Zum Ende hin hat sie mir als Protagonistin wieder gefallen. Ich konnte mich jedoch überhaupt nicht mit ihr als Protagonistin identifizieren und ab der Mitte der Geschichte konnte ich über ihre Handlungen nur noch den Kopf schütteln. In diesem Teil der Geschichte verhält sie sich absolut kindisch und übertrieben rachsüchtig.

Natürlich gibt es auch in dieser Geschichte einen Traummann. In dieser Geschichte ist dies Alex Astalis, Katie`s Chef. Alex kommt in dieser Geschichte viel zu kurz, man erfährt nicht viel über ihn. Besonders im Mittelteil von dieser Geschichte, der sehr viel Platz einnimmt und sich sehr zieht, kommt Alex überhaupt nicht vor. Somit nahm die Liebesgeschichte kaum Raum ein, was auch nicht unbedingt schlecht ist. In diesem Fall passte es aber überhaupt nicht, dass diese so knapp gehalten wurde.

Fazit
Im Grunde hat die Geschichte alles was sonst die Geschichten von Sophie Kinsella beinhalten, doch dieses Mal entwickelte die Geschichte sich ab dem Mittelteil kaum mehr. Die Protagonistin entwickelte sich ab diesem Zeitpunkt eher negativ und die Liebesgeschichte kam zu kurz. Diese Geschichte konnte mich leider kaum bis gar nicht berühren.
Was mir gefallen hat war, dass die Autorin einige Sachen die, die heutige Gesellschaft betreffen in diesem Buch von ihrer Protagonistin, kritisch betrachten lässt. Das Buch lädt zum Nachdenken ein und ist eine nette Sommerlektüre, mehr aber auch nicht. Trotz allem bin ich auf das nächste Buch der Autorin gespannt und werde dieses auch wieder lesen.
Ich gebe diesem Buch 3 von 5 Sternen.

Larissa


Sonntag, 2. Juli 2017

Leserückblick Juni 2017


Lesemonat

Hey ihr Lieben Leserinnen und Leser,

Heute habe ich etwas verspätet meinen Leserückblick für Euch. Diesen konnte ich dieses Mal nicht vorbereiten, da ich eine Schädelprellung hatte und nicht am PC usw. arbeiten konnte. Jetzt geht es mir wieder besser, habe nur noch ab und an leichte Kopfschmerzen.
Viel Spaß beim Lesen :)

Der Juni war, was das Lesen betrifft wieder besser, habe in diesem Monat 6 Bücher gelesen. Von dem neuen Buch von Sophie Kinsella bin ich etwas enttäuscht, mehr dazu könnt ihr in der Rezension lesen, die nächsten Mittwoch online geht. Mein Lesehighlight in diesem Monat war das Buch "The unholy Book of Tristan Wrangler" von Don Both. Dieses Buch hat mich sehr berührt, habe mitgefiebert und geweint, ein sehr emotionales Buch!


  1. "Paper Palace von Erin Watt
  2. "Frag nicht nach Sonnenschein" von Sophie Kinsella
  3. "Sie haben ihr Ziel erreicht" von Friedrich Kalpenstein
  4. "Bittersweet Desire - Verlieb dich nicht" Savannah S
  5. "Brainfuck - First Sight" von Kera Jung und Don Both
  6. "The unholy Book of Tristan Wrangler" von Don Both

Statistik
gelesene Bücher: 3
gelesene eBooks: 3
gekaufte Bücher: 0
gekaufte eBooks: 1
Rezensionsexemplare: 2
gelesene Seiten: 2.572
Habt Ihr auch eines dieser Bücher gelesen?



Larissa


Donnerstag, 22. Juni 2017

Rezension "Brainfuck - First Sight"

"Brainfuck - First Sight" von Kera Jung und Don Both

Hätte nicht gedacht, dass mir dieses Buch so gut gefällt! Ich konnte das Buch nicht mehr aus der Hand legen!


"Brainfuck - First Sight"
Autorin: Don Both und Kera Jung
Verlag: A.P .P Verlag
Erscheinungsdatum: 16. Juni 2017
Taschenbuch: 17,00 Euro
eBook: 3,99 Euro
Seiten 512

Heute möchte ich Euch das Buch "Brainfuck - First Sight" von Kera Jung und Don Both vorstellen, welches der erste Band rund um Jenny und Niklas ist.

Klappentext
35.000 Dollar. So viel bekommt Niklas Harper – der Mann für alle Fälle an der Challenge-Academy –, wenn er aus Jennifer Baker ein cooles, angesagtes und vor allem bei den Männern gefragtes Mädchen macht. Und das nicht etwa in dem Kaff, aus dem sie stammt, sondern in der New Yorker High Society. Es versteht sich von selbst, dass ein intensives Kusstraining und mehr inklusive ist. Auftraggeber ist John, Jennys Bruder, der um seinen guten Ruf besorgt ist. Das trifft sich für Jenny ganz gut, ist sie doch seit ihrem ersten Tag an der Elite-Highschool in den äußerst attraktiven, allseits angebeteten Bad Boy verliebt. Unglücklich verliebt, sollte man hinzufügen, weil Nik ihre Gefühle so gar nicht erwidert. Im Gegenteil, er kann Jennifer (die Potenzbremse) nicht ausstehen. Zumindest, bis er hinter die Maske des unbeliebten Mädchens blickt … Was, wenn man sein Herz an den absolut Falschen verliert? Was, wenn man dann dahinterkommt, dass hinter seinem vermeintlichen Interesse kalte Geldgier steckt? Was, wenn man eines Tages begreift, dass jedes Lächeln, jeder Kuss und jede liebevolle Berührung nur ein Schauspiel war? Das Schicksal nimmt seinen Lauf. Total gerissen trifft auf unglaublich naiv. Der Löwe trifft auf das Lamm. Absolutes Desinteresse trifft auf glühende Verliebtheit. Kann unter diesen Voraussetzungen eine Seelenverwandtschaft entstehen, zwei Menschen, die einander lieben, oder muss Jenny die bitterste Enttäuschung ihres Lebens hinnehmen?
(Quelle www.amazon.de)

Meine Meinung

Schreibstil
Das Buch lässt sich flüssig lesen und schnell lesen, habe es innerhalb einiger Stunden beendet. Ich war sprichwörtlich an das Buch gefesselt und konnte es nicht mehr aus der Hand legen, bis ich es beendet hatte. Die Geschichte war von Anfang an fesselnd und spannend, nahm zum Ende hin noch mehr zu.
Die Geschichte wird sowohl aus der Sicht von Jenny als auch von Niklas erzählt, so konnte ich mich beim Lesen gut in beide hineinversetzten und besser mit ihnen mitfühlen.

Zur Geschichte
Nachdem Jennys und Johns Mutter im Lotto gewonnen hat, ziehen die drei nach New York. Die Zwillinge Jenny und John sollen dort die Challenge Academy, eine teure Privatschule besuchen. Doch John hat Sorge um seinen Ruf, den er sich aufbauen möchte, da Jenny dem aussehen nach überhaupt nicht in die High Society passt. So kommt es, dass er Niklas Harper beauftragt sich Jenny anzunehmen und sie völlig zu verändern, dass sie in die High Society passt.
Jenny ist schon nach der ersten Begegnung, die sich außerhalb der Schule zuträgt fasziniert von dem attraktiven Bad Boy. Doch Nik ignoriert Jenny in der Schule und tritt ihr gegenüber sehr unhöflich auf.
Was mich an der Geschichte etwas gestört hat, war die häufige Verbindung und Erwähnung von Charakteren aus Twilight, dies müsste nach meinem Geschmack nicht so sein, oder sollte weniger vorkommen.
Ein weitere Sache die mich gestört hat war der Grundsatz, dass man sich total verändern muss, dass ein Mann einen liebt, attraktiv findet. In der Geschichte dreht sich sehr viel um das Aussehen und die Figur. In den anderen Büchern von den Autorinnen heißt es doch, dass man sich selbst lieben und akzeptieren soll.

Charaktere
Jenny ist 18 Jahre alt, hat einen Zwillingsbruder und kommt gemeinsam mit ihm an eine neue Schule. Doch Jenny passt hier rein äußerlich nicht wirklich rein, sie hat weibliche Formen und ist etwas pummelig. Jenny ist eine sympathische Protagonistin, in die ich mich auch hineinversetzten konnte. Sie war mir stellenweise, jedoch zu naiv. Ich hätte mir für sie gewünscht, dass sie in manchen Situationen anders gehandelt hätte.

Niklas Harper ist ebenfalls 18 Jahre und geht gemeinsam mit Jenny auf die Challenge Academy. Niklas ist nicht der typisch reiche Bad Boy, hinter seiner Fassade sieht es völlig anders aus. Er blieb bis zum Ende hin geheimnisvoll, da er nicht sehr viel von sich preisgibt. Ich bin schon auf seine Entwicklung im nächsten Band gespannt.

Von den Nebencharakteren war mir besonders Jenny und Johns Mutter sehr sympathisch. Diese ist eine junge Mutter, die mich doch etwas an Lorelei von den "Gilmore Girls" erinnerte.
Wen ich überhaupt nicht ausstehen konnte, war Miss Rosebutt, die Physiklehrerin.

Fazit
Das Buch hat mich total gefesselt, wie es schon lange kein Buch mehr geschafft hat. Ich habe mitgefühlt, mit gelitten, mit gelacht und mitgeweint. Nachdem ich dieses Buch beendet hatte, konnte ich im Anschluss kein anderes beginnen, dies passiert mir sehr selten.
Doch ein paar Punkte haben mich beim Lesen etwas gestört, wie die Sache mit Twilight, die ich oben schon erwähnt habe und dass in der Geschichte mehr der Grundsatz im Vordergrund steht, wenn man sich verändert, wird man attraktiv und kann geliebt werden.
Somit gebe ich dem Buch 4 von 5 Sternen.

Larissa

Sonntag, 18. Juni 2017

Rezension "Alles in Buddha


Rezension "Alle in Buddha" von Victoria Seifried

"Alles in Buddha"
Autorin: Victoria Seifried
Verlag: Heyne
Erscheinungsdatum: 8. August 2016
Taschenbuch: 8,99 Euro
eBook: 7,99 Euro
Seiten 480

Heute möchte ich Euch das Buch "Alles in Buddha" vorstellen". Aufmerksam auf das Buch wurde ich im November, als ich auf der Litlove eine Veranstaltung besucht hatte, bei der die Autorin Victoria Seifried dabei war.

Autorin
Victoria Seifried erblickte im Jahr 1987 in Berlin das Licht der Welt. Seit 2007 schreibt sie Kurzgeschichten, Gedichte und Poetry Slams. Diese trägt auf verschiedenen Kulturprojekten vor. Victoria Seifried studierte Psychologie und Psychologische Diagnostik in Potsdam. In Berlin unterrichtet sie an einem Street College einem sozialen Projekt Jugendliche, die den Hauptschulabschluss machen.
(Quelle www.amazon.de)

Inhalt
Voll erleuchtet? Das ist Mia Meinecke bestimmt nicht, doch alles läuft bei ihr perfekt - bis sich das Leben dazu entschließt, den Bach runterzugehen. Ihr Freund Max trennt sich von ihr, vor lauter Kummer blamiert sie sich vor ihrem Freundeskreis, und dann wird sie auch noch wegen eines dummen Missverständnisses fristlos gekündigt! Mia muss dem Chaos entfliehen und beschließt, mit ihrem besten Freund Hugo für drei Wochen um die Welt zu reisen. Damit nach ihrem großen Trip wieder alles besser läuft als vorher, schließen die beiden eine Wette ab: Mia muss ihren Herzschmerz besiegen und Hugo soll mit knapp dreißig entjungfert werden. Doch die beiden haben die Rechnung ohne das Leben gemacht.
(Quelle www.amazon.de)

Meine Meinung

Cover
Das Cover des Buches gefällt mir sehr, es hat irgendwie für mich etwas beruhigendes. Besonders gefällt mir daran die Schrift in diesem schönen rosa und das Armband.

Schreibstil
Das Buch ist im Grunde flüssig zu lesen, die Beschreibungen der Autorin sind detailliert herausgearbeitet. Ich habe jedoch lange gebraucht, um in die Geschichte zu finden und kam somit nur schleppend voran. Die Geschichte hat sich meiner Meinung nach auch gezogen. Die Autorin hat eine witzige, humorvolle Erzählweise, sodass man immer wieder lachen muss.

Charaktere
Mit Mia und Hugo sind sympathische Protagonisten, sie konnten mich aber nicht emotional packen und ich konnte sie nicht so verstehen. Mia und Hugo blieben zu farblos, zu schlicht, ich konnte mich beim Lesen nicht in sie hineinversetzten.

Fazit
Die Geschichte an sich ist gut. Mir hat besonders an den Charakteren etwas gefehlt. Das Buch konnte mich nicht emotional packen und begeistern. Die Grundidee finde ich aber gut und auch witzig, es hat was die Charaktere betrifft Luft nach oben. Ich gebe dem Buch 3 von 5 Sternen.

Vielen Dank an den Heyne Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares!

Larissa

Samstag, 17. Juni 2017

Rezension "Sie haben ihr Ziel erreicht"

Rezension "Sie haben ihr Ziel erreicht" von Friedrich Kalpenstein

Ein Buch beim dem man einfach lachen muss!

"Sie haben ihr Ziel erreicht"
Autorin: Friedrich Kalpenstein
Verlag: Tinte & Feder
Erscheinungsdatum: 13. Juni 2017
Taschenbuch: 7,99 Euro
eBook: 2,49 Euro

Heute möchte ich Euch den Neunen humorvollen Roman von Friedrich Kalpenstein "Sie haben ihr Ziel erreicht" vorstellen, welchen ich vorab lesen durfte.

Autor
Friedrich Kalpenstein wurde 1971 in Freising geboren und lebte heute in der Nähe von Freising im Ampertal. Im Jahr 2012 veröffentlichte er sein erstes Kinderbuch "Träum mir einen Freund". Bald schon schrieb er jedoch humorvolle Romane für Erwachsene. Im Jahr 2013 erschien der erste Teil der Herbert Reihe "Ich bin Single Kalimera". Sein neustes Buch ist nun schon sein sechster Roman.
Mehr über Friedrich Kalpenstein erfahrt ihr hier

Inhalt
Justus, Erwin und Willi sind seit der Schulzeit Freunde und möchten nun gemeinsam verreisen, da der 60 zigste von Justus ansteht. So kommt es, dass die Freunde beschließen einen Urlaub in einem schönen Wellnesshotel in Niederbayern zu buchen. Durch ein kleines Missgeschick von Erwin landen die drei Freunde jedoch in einem Kurhotel in Bad Kirschbach. Vor allem Justus ist anfangs davon wenig begeistert. Ihr Urlaub gestaltet sich dadurch ganz anders und es kommt zu einigen Überraschungen.

Meine Meinung

Schreibstil
Das Buch lässt sich flüssig und schnell lesen, dies kommt auch durch die relativ kurzen Kapitel. Dadurch konnte ich das Buch fast nicht mehr aus der Hand legen. Der Schreibstil von Friedrich Kalpenstein ist wunderbar humorvoll und beschafft gute Laune, auch wenn es einem nicht so gut geht, man muss einfach lachen und schmunzeln.

Zur Geschichte und Charaktere
Justus, Erwin und Willi sind seit Ewigkeiten befreundet und möchten nun das erste Mal gemeinsam verreisen. Doch Erwin passiert bei der Hotelbuchung ein kleines Missgeschick. So landen die drei Herren in dem Kurhotel Erika zur Präventionskur. Justus kann sich anfangs überhaupt nicht mit dem Kurhotel abfinden, welches einen Krankenhauscharme versprüht. Schon die Anreise von dem wunderbaren Wellnesshotel zum Kurhotel gestaltet sich nicht gerade einfach, da Erwin, den Navi verstellt hat und dieser den Weg auf Niederländisch navigiert. Die Fahrt zu Kuranstalt Erika ist somit sehr amüsant.
Die Herren sind nicht wirklich begeistert als sie im Kurhotel ankommen, doch Erwin versucht das Beste aus der Situation zu machen. Er möchte seine Freunde positiv von dem Aufenthalt im Kurhotel Erika zu begeistern, was nicht so leicht ist.
Willi probiert sich handwerklich im Hotel aus, was dem Hausmeister Werner Wirth nicht passt und was zu der ein oder anderen lustigen Situation führt. Als Justus Iris kennen lernt, sieht das Ganze schon wieder ganz anders aus, er entwickelt Interesse an ihr.
Die Charaktere sind stolpern von einer amüsanten Situation in die andere, dies betrifft vor allem Erwin, diesen schließt man dadurch schnell ins Herz.
Der Urlaub wird dann so richtig interessant, als sie zu einer Kosmetik Veranstaltung gehen, durch diese wird das detektivische Gespür von Erwin erweckt und es dreht sich für ihn alles nur noch um diesen Fall, denn er lösen möchte.

Fazit
Das Buch ist schön kurzweilig und die perfekte Lektüre für den Urlaub und ideal gegen schlechte Laune. Mir hat das Buch gut gefallen jedoch konnte ich mich nicht in die Protagonisten hineinversetzten, ich fand sie aber amüsant und liebenswert.
Ich gebe dem Buch 4 von 5 Sternen und kann es allen empfehlen, die gerne humorvolle Geschichten lesen.

Vielen Danke Friedrich Kalpenstein dafür, dass ich das Buch vorab lesen durfte! Danke :)

Larissa



Montag, 5. Juni 2017

Besuch des Pfingstturniers in Wiesbaden

Pferde, Dressur, Bücher und Gespräche über Musicals, ein schöner Ausflug nach Wiesbaden...

Blick auf das Schloss

Am Sonntagmorgen fuhren wir früh los, da es nach Wiesbaden zum Pfingstturnier gehen sollte. Nach etwas über 2 Stunden kamen wir dann in Wiesbaden an. Nachdem ich geparkt hatte, liefen wir los zum Biebricher Schlosspark und schon waren wir da. Ich war sehr gespannt, wie es dort aussehen würde. Das Schloss erinnerte mich dann sofort an das Residenzschloss Ludwigsburg, welches zu meinen Lieblingsschlössern gehört. Beide Schlösser sind aus der Barockzeit und haben wundervolle Parkanlagen.

Schloss Biebrich vor dem Dressurplatz

Die Kulisse des Pfingstturniers in Wiesbaden ist einfach traumhaft. Sobald wir dort angekommen waren, sahen wir als Erstes Sönke Rothenberger mit Favourit, die beiden waren einfach großartig, es macht Spaß den beiden zuzusehen und sie live zu sehen. Ich hatte zuletzt Sönke Rothenberger vor ca. 3 Jahren beim Stuttgart German Masters mit Cosmo gesehen.





Beim Preis der Lieselott und Klaus Rheinberger - Stiftung, der Qualifikation für den Grand Prix Special, gewann Sönke Rothenberger mit seinem Pferd Favourit. Ich freute mich sehr für die Beiden.
Nach der Dressurprüfung ging es dann weiter mit der Voltigierprüfung, diese schauten wir uns auch an.
Es war faszinierend wie die Voltigierer geschickt auf den Pferden turnten.
Im Anschluss schauten wir uns an den Ständen um und kauften uns was zu essen, da ich seit 5 Uhr wach war und noch nicht wirklich etwas außer ein paar Blaubeeren gegessen hatte, hatte ich ein wenig Hunger. Nachdem wir uns gestärkt hatten, gingen wir wieder zu unseren Plätzen auf der Tribüne und schauten uns die nächsten Dressurprüfungen an. Den Louisdor - Preis der Nachwuchspferde haben wir zum Teil angeschaut, nach einiger Zeit beschlossen wir jedoch eine Kaffeepause zu machen und setzten uns dann für einige Zeit zum Abreiteplatz und schauten hier zu. Nach einer Weile am Abreiteplatz, beschlossen wir uns das Turniergelände und die Stände nochmals genauer anzuschauen. Dabei entdeckten wir einen Stand mit Büchern, dieses Mal blieb ich jedoch stark und kaufte kein Buch, da ich momentan noch so viel zu lesen habe und kaum hinterherkomme. Wie habe ich das nur geschafft?
Nachdem wir etwas gestöbert hatten und ich auch noch ein Programmheft gekauft hatte, gingen wir wieder zurück zum Abreiteplatz, setzten uns auf die Wiese und schauten den Reitern bei der Vorbereitung zu. Nebenbei brachte ich Carina das Wort "Supercalifragilisticexpialigetisch" aus dem Musical "Mary Poppins" bei uns ich sang ihr die Melodie vor. Seit ich vor 2 Wochen dieses Stück nochmals gesehen habe, habe ich wieder ständig die Songs im Kopf, ich glaube, ich muss es mir noch ein drittes Mal ansehen.

Abreiteplatz

Später kam dann Semmieke Rothenberger mit ihrem Pferd Geisha auf den Abreiteplatz. Wir schauten ihr zu, wie sie sich vorbereitet und gingen anschließend zum Dressurplatz um ihre Kür zu sehen. Sie startete in der nationalen Dressurprüfung Klasse S. Junge Reiter und schaffte es auf den 2. Platz. Die Kür war echt schön, Gänsehautfaktor.

Carina in der roten Jacke und ich/sehen beide schon müde aus...
Nach der Siegerehrung dieser Dressurprüfung war wieder eine kurze Pause. Carina und ich machten nun einen Spaziergang durch den Schlosspark.
Um kurz vor 22 Uhr ging es dann weiter mit dem Henkell - Trocken Preis, Grand Prix Kür unter Flutlicht. Auf diesen Programmpunkt war ich besonders gespannt. Los ging es erst mal mit einem Vorprogramm, Katrina Wüst, die Chefrichterin erklärte, wie man eine Kür gut aufbauen kann und zwei Reiter machten dies dann vor, was sie erklärte.
Anschließend startete dann die Prüfung, an der sechs Reiterinnen und Reiter teilnahmen. Die Atmosphäre vor dem beleuchteten Schloss und mit der tollen Musik war einfach toll. Die Küren unter Flutlicht waren emotionsgeladen. Besonders gefiel mir die Kür von Charlott - Maria Schürmann, diese belegte nach Isabell Werth den 2. Platz im Henkell - Trocken Preis.

Die Gewinner des Henkell - Trocken Preis

Nach der Siegerehrung liefen wir wieder zurück zum Parkplatz und fuhren mit meinem Auto nach Hause.
Nachdem ich Carina heimgefahren hatte, war ich dann um kurz vor 3 Uhr endlich zu Hause, war überhaupt nicht mehr müde.
Dieser Ausflug nach Wiesbaden zum Pfingstturnier war nach der letzten Woche Erholung pur, einfach mal nichts machen, weder Ausarbeitungen schreiben noch lesen noch sonstiges, was alles so ansteht.

Ich wünsche Euch einen guten Start in die Woche, einen schönen Urlaub oder schöne Ferien. Für mich geht es nach diesem langen Wochenende ab morgen wieder zur Arbeit.


Larissa
                               

Sonntag, 4. Juni 2017

Rezension "Die Wellington Saga Versuchung"

Rezension "Die Wellington Saga Versuchung" von Nacho Figueras und Jessica Whitman

Ein Buch für Pferdeliebhaber!

"Die Wellington Saga - Versuchung"
Autoren: Nacho Figueras und Jessica Whitman
Verlag: blanvalet
Erscheinungsdatum: 15. Mai 2017
Broschiert: 12,99 Euro
eBook: 9,99 Euro
Seiten 416

Heute möchte ich Euch den Roman "Die Wellington Saga - Versuchung" von Nacho Figueras vorstellen. Das Buch habe ich als Rezensionsexemplar vom blanvalet Verlag erhalten.

Autor
Nacho Figueras gehört zu den bekanntesten Männern der Welt. Er ist Polospieler und das Werbegesicht von Polo Ralph Lauren. Nacho Figueras arbeitet als Model, Kapitän der Polo Mannschaft und ist Miteigentümer des argentinischen Reitteams Black Watch.
Mit seiner Frau und seinen vier Kindern, lebt er in Kaliforniern und in Argentinien.
(Quelle www.amazon.de)

Inhalt
Die junge und kluge Tierärztin Georgia lebt mit ihrem Vater auf einer Farm, auf der es immer sehr viel zu tun gibt. Georgia arbeitet sehr hart und gönnt sich kaum Entspannung in ihrer Freizeit. Deshalb nimmt sie das Angebot ihres besten Freundes Billy nur wiederwillig an und reist nach Wellington, in Florida zu einem glamourösen Reitturnier.
Schon bald ist Georgia fasziniert von dem Polosport und besonders gefällt ihr der attraktive Alejandro, der älteste Sohn des Del - Campo - Clans.
Doch in dieser glamourösen Welt lebt es sich für die bodenständige Georgia nicht so einfach, da nicht alle Menschen so sind, wie sie sich geben.
Gibt es eine Chance für Georgia und Alejandro oder passen die beiden, die aus völlig verschiedenen Welten stammen überhaupt nicht zusammen?

Meine Meinung

Auf diesen Roman wurde ich in erster Linie, durch dieses wunderschöne Cover aufmerksam. Im Mittelpunkt des Covers ist ein Ornament, welches sehr schön gestaltet ist. Der Titel des Buches ist in Rosa gehalten und wird von Pferden, die ins Ornament mit eingebunden sind, umschlossen. Das Lesen des Klappentextes hat mich dann noch neugieriger auf dieses Buch gemacht und da es um Pferde geht und ich mich für den Reitsport interessiere, musste ich es einfach haben und lesen.

Cover
Das Cover ist schlicht gestaltet und sieht einfach toll aus. Besonders schön sind die Ornamente und die Kombination der Farben.

Schreibstil
Das Buch lässt sich gut lesen. Ich konnte es am Anfang kaum weglegen, doch gegen Ende des Buches lies dies nach. Mir hat das Ende nicht so gut gefallen, es kam mir zu schnell und war mir etwas zu überspitzt, fast so wie in einer Telenovela. Der Schreibstil ist flüssig und detailliert, dadurch sind die Charaktere auch gut herausgearbeitet. Die Kapitel sind kurz gehalten, so fliegt man durch das gesamte Buch. Die Geschichte wird aus der Perspektive von Georgia und Alejandro im Wechsel erzählt. Dadurch konnte ich beide Protagonisten besser verstehen und ich konnte Ihre Handlungen besser nachvollziehen.
Was mir jedoch nicht so sehr gefallen hat, war die Liebesgeschichte zwischen Georgia und Alejandro, diese konnte mich nicht so sehr begeistern und blieb mir etwas zu oberflächlich.

Charaktere
Georgia war mir von Anfang an sympathisch und ich konnte mich gut in sie hineinversetzten. Georgia ist eine sehr freundliche, bodenständige, hilfsbereite und tierliebende Protagonistin.Was mich jedoch an ihr gestört hat, ist, dass sie alles immer infrage gestellt hat und sich stellenweise sehr naiv verhalten hat.

Alejandro hingegen mochte ich anfangs irgendwie nicht so sehr. Mit der Zeit und als man mehr über ihn erfahren hat, wurde er mir auch sympathischer. Alejandro ist Witwer und hat eine pubertierende Tochter, die es ihm nicht immer einfach macht. Als Clan Chef des Del - Campo Clans erwarten seine Teammitglieder und seine Familie viel von ihm.
Dadurch, da von ihm so viel erwartet, wird unterdrückt er seine Gefühle für Georgia.

Fazit
Dieser Auftakt, der Wellington Saga hat mir gefallen, hat jedoch noch Luft nach oben. Es war sehr interessant, durch diesen Roman mehr über den Polosport zu erfahren, da dieser in Deutschland nicht so sehr verbreitet ist. Die Erklärungen dazu waren passend und gut erklärt.
Was mir wie oben schon erwähnt nicht so sehr gefallen hat, war die Liebesgeschichte, hier fehlte mir etwas die Romantik. Auch fehlte mir nach der Hälfte des Buches die Spannung, der Spannungsbogen flachte hier ab.
Ich gebe dem Buch vier Sterne und bin gespannt, wie es weiter geht.
Das Buch kann ich den Pferdefans weiterempfehlen. Es ist eine schöne Geschichte für den Sommer und gut zum abschalten.

Vielen Dank an den blanvalet Verlag für das Buch!

Larissa




Samstag, 3. Juni 2017

Leserückblick Mai 2017

Lesemonat Mai 2017

Hey Ihr Lieben Leserinnen und Leser,

in diesem Monat lohnt sich bei mir ein Leserückblick eigentlich überhaupt nicht. Dadurch, da ich mit dem Schreiben meiner Ausarbeitung für meinen Praxisbesuch beschäftigt war, kam ich kaum zum Lesen. Daher kam ich in letzter Zeit auch nicht zum Schreiben von Rezensionen und anderen Blogbeiträgen, diese werde ich jetzt nach und nach endlich schreiben und veröffentlichen.
Für meine Ausarbeitung habe ich eine erzählende Klanggeschichte selbst geschrieben, wenn Ihr mehr über meine Klanggeschichte erfahren möchtet, schreibt dieses in die Kommentare.
Schlussendlich habe ich im Mai nur zwei Bücher gelesen. So wenig habe ich schon lange nicht mehr gelesen.
Dafür habe ich im Mai fünf neue Bücher gekauft.



  1. "Lindenmond" von Mella Dumont
  2. "Die Wellington Saga - Versuchung" von Nacho Figueras und Jessica Whitman (Rezensionsexemplar)

gelesene Bücher: 1
gelesene eBooks: 1
gekaufte Bücher: 5
gekaufte eBooks: 2
Rezensionsexemplare: 2
gelesene Seiten: 774
Wie viele Bücher habt Ihr im Mai gelesen?


Bücher die ich im Mai gekauft habe:
Neuzugänge


  1. "Paper Palace die Verführung" von Erin Watt
  2. "Frag nicht nach Sonnenschein" von Sophie Kinsella
  3. "Kein Tag ohne dich: Lost in Love" Marie Force
  4. "Tierische Klanggeschichten" von Elke Gulden
  5. "Die gezielte Beschäftigung im Kindergarten: Vorbereiten - Durchführen - Auswerten" von Peter Thiesen
  6. "Früchstück mit Meerblick" von Debbie Johnson (Rezensionsexemplar)

Ich wünsche Euch einen Guten Start in das Wochenende!

Larissa



Sonntag, 7. Mai 2017

Rezension "Das Reich der Sieben Höfe"

Rezension "Das Reich der Sieben Höfe - Dornen und Rosen" von Sarah J. Maas

Ein Buch, welches mich völlig in seinen Bann gezogen hat!


"Das Reich der Sieben Höfe - Dornen und Rosen"
Autorin: Sarah J. Maas
Verlag:dtv
Erscheinungsdatum: 10. Februar 2017
Hardcover:18,95 Euro
Hörbuch: 17,99 Euro
Seiten 480


Heute möchte ich Euch ein großartiges Buch vorstellen. Dieses Buch hat mich völlig umgehauen und mich völlig in seinen Bann gezogen! "Das Reich der Sieben Höfe" ist der Auftakt einer Reihe und ist im dtv Verlag erschienen.

Autorin
Sarah J. Maas wuchs in Manhatten auf und lebt inzwischen mit ihrem Mann und ihrem Hund in Pennsylvania. Mit 16 Jahren veröffentlichte sie "Queen of Glass" (damaliger Titel) in einem Online- Forum.
(Quelle www.amazon.de)

Inhalt
Die junge Feyre muss, um das Überleben ihrer Familie zu sichern jagen, um genug Essen zu haben. Eines Tages begegnet ihr bei der Jagd ein Wolf, dieser Wolf scheint aber kein Wolf zu sein. Sondern ein Wesen aus dem Reich der Fae.
Feyre tötet dieses Wesen und das Schicksal nimmt seinen Lauf. Alles wird sich nun für Feyre verändern. Feyre wird von dem Fae Tamlin geholt und muss nun mit in sein Reich und bei ihm Leben.
Mehr möchte ich zur Story nicht verraten.
"Das Reich der Sieben Höfe" ist eine Märchenadaption und enthält Elemente aus dem Märchen "Die Schöne und das Biest.

Meine Meinung
Da ich nicht so viel Fantasy Bücher lese, eher immer Mal wieder nach Lust und Laune inzwischen aber wieder häufiger, habe ich erst relativ spät dieses wundervolle Buch gekauft. Ein Video von Lea von dem Blog liberiarium hat mich dann dazu gebracht mir endlich das Buch zu kaufen, ich war schon sehr gespannt und konnte kaum abwarten, bis das Buch bei mir einzog.

Cover und Gestaltung
Das Buch ist ein echtes Schmuckstück. Der Schutzumschlag ist durchsichtig und mit Rosenranken und Rosenblättern verziert. Das Cover ist mit so viel Liebe zum Detail gestaltet, ein echter Hingucker. Wenn man das Buch betrachtet, taucht man, dadurch fast schon in die Geschichte ein und stellt sich, vor was Feyre alles erlebt.
Auch die Karte der Welt, in der die Geschichte spielt ist sehr liebevoll gestaltet.

Schreibstil und Geschichte
Dies ist mein erstes Buch, welches ich von Sarah J. Maas gelesen habe. Ich habe zwar schon von ihrer vorherigen und sehr erfolgreichen Buchreihe "Throne of Glass" gehört, aber noch nichts gelesen.
Umso gespannter war ich deshalb "Das Reich der Sieben Höfe" zu lesen, da ich sehr viel Positives darüber gehört habe und wurde in keinster Weise enttäuscht. Das Buch hat meine Erwartungen mehr als übertroffen.
Der Schreibstil von ihr hat mich von der ersten Seite an in einen Bann gezogen. Ich wollte und konnte nicht mehr aufhören zu lesen, da ich wissen wollte, wie es weiter geht. Durch den Schreibstil taucht man ganz in der Welt von Feyre ab und fühlt sehr intensiv mit ihr mit. Sarah J. Maas beschreibt die Welt sehr detailreich und beschreibt die Gefühlswelt der Protagonisten sehr facettenreich, sodass ich als Leserin das Gefühl hatte ganz in der Geschichte zu sein.
Durch diesen Schreibstil transportiert sie die Stimmungen auch, dass man diese selbst spürt. Am Anfang der Geschichte ist alles sehr kalt und die Stimmung ist traurig und getrübt, fast schon hoffnungslos.
Die Autorin schafft es den Spannungsbogen über das gesamte Buch hin aufzubauen, es bleibt immer spannend und es passiert immer wieder etwas Überraschendes.

Charaktere
Durch die facettenreiche Beschreibung der Charaktere konnte ich mich gut in Feyre hineinversetzten. So habe ich mit den Feyre mitgefiebert, gelacht, geweint und gelitten.
Tamlin ist ein ganz besonderer Charakter, am Anfang war er etwas undurchschaubar, da er seine Motive und Gefühle nicht offen zeigen wollte bzw. konnte.
Wer mir auch besonders gut gefallen hat, war der Fae Lucian und Rhysand. Obwohl ich Rhysand bis zum Ende nicht ganz verstanden habe, gefällt er mir, besonders seine geheimnisvolle Art.

Fazit
Ich liebe dieses Buch!!! Ich bin voll und ganz begeistert von dieser wundervollen Geschichte und kann es kaum erwarten den nächsten Band, zu lesen.
Dies ist definitiv für mich ein Jahreshighlight!
Ich gebe dem Buch absolut verdiente 5 Sterne.
Ich kann Euch dieses Buch absolut ans Herz legen. Es ist eine wundervolle sehr bildgewaltige und emotionsgeladene Geschichte.
Und würde mich freuen wenn ihr mir rückmeldet, ob Ihr es schon gelesen habt oder noch lesen wollt.

Larissa



Mittwoch, 3. Mai 2017

Musicalbericht - "Schikaneder"

Ein wundervolles Musical über große Träume 

Raimund Theater 

Am 18. April 2017 war es endlich so weit und ich habe mir endlich das Musical "Schikaneder" im Raimund Theater angesehen. Einen Tag später am 19. April habe ich es mir dann nochmals angesehen, da mich schon lange kein Musical mehr so begeistern konnte. Könnte mir dieses Musical noch weitere Male ansehen und nicht genug davon bekommen. 
Ich fieberte schon sehr lange diesem Musicalbesuch entgegen und es hat mich absolut umgehauen und meine Erwartungen mehr als übertroffen.
Das Stück "Schikaneder" ist eine Produktion der Vereinigten Bühnen Wien

Inhalt
In dem Stück geht es um das Leben und die Liebe zwischen Eleonore und Emanuel Schikaneder und ihre gemeinsame Theaterarbeit.
Die beiden lernen sich durch ihr Theaterangement in der Theatergruppe von Franz Moser kennen.
Die beiden kommen sich durch die Arbeit immer näher, verlieben sich heiraten und übernehmen gemeinsam die Theatergruppe von Moser.
Alles scheint perfekt, doch Emanuel liebt die Frauen und bändelt, obwohl er Eleonore liebt doch mit einigen Frauen an.
Eleonore hält dies irgendwann nicht mehr aus und verlässt mit Johann Friedel, den sie lieb gewonnen hat, die Theatergruppe. Die beiden beschließen nun gemeinsam ein eigenes Theater in Wien, zu gründen.
Doch Johann wird krank und stirbt überraschend. Nun darf Eleonore nicht mehr das Theater leiten, da Frauen zur damaligen Zeit kein Theater leiten durften.
Die einzige Möglichkeit das Theater zu behalten ist ihr Ehemann Emanuel Schikaneder. Widerwillig beschließt sie mit ihm zusammenzuarbeiten, um das Theater zu retten. Wird sich nun alles zum Guten wenden? Schaut Euch doch das Musical an. Bis Ende Juni habt Ihr noch die Möglichkeit es Euch anzusehen. 

Programmheft mit Unterschrift und CD

Bevor wir unsere Plätze einnahmen, gingen wir zum Merchandisestand und kauften das Programmheft. Als dies erledigt war, konnte die Vorstellung beginnen. Am zweiten Abend im Musical, habe ich mir dann noch eine Tasse und eine Karte gekauft.
Am ersten Abend saßen wir in der sechsten Reihe und am zweiten in der fünfzehnten Reihe. 

Bühnenbild vor der Vorstellung
Darsteller

Mark Seibert verkörperte an beiden Abenden in denen wir im Musical waren die Hauptrolle Emanuel Schikaneder. An beiden Abenden dachte ich mir, es gibt niemand perfekteren für diese Rolle als Mark Seibert. Er ist einfach perfekt für die Rolle, er lebt diese Rolle richtig und spielt sie mit sehr viel Begeisterung. Er schafft es dadurch das Publikum voll und ganz zu packen und zaubert einem ein lächeln ins Gesicht.
Seine Stimme kommt in den Stücken sehr gut zur Geltung. Er singt viele schöne Stücke wie das bekannte Lied "Träum gross" oder "So viele Fische im Meer" und "Letzter Vorhang". Mit seiner Stimme verzaubert er das Publikum, ich hatte oft Gänsehaut und habe voll und ganz mit den Darstellern mitgefiebert. Bei dem Lied "Letzter Vorhang" war ich ganz gerührt und hatte fast Tränen in den Augen.

Am ersten Abend spielte Franziska Schuster Eleonore Schikaneder. Sie hat mir in dieser Rolle sehr gefallen. Sie verkörpert die Rolle der Eleonore mit sehr viel Feingefühl, spielt diese sehr echt und ist in der Rolle sehr liebevoll. Dadurch konnte ich mich in ihre Rolle gut hineinversetzen.
Franziska hat eine sehr sanfte und helle Stimme, die sehr Gefühl - und kraftvoll zum Ausdruck kommt. Dies kommt besonders bei den Liedern "Träum gross", "Liebe lügt" und bei dem Lied "Mein Leid" zum Ausdruck. Eine perfektere Besetzung konnte ich mir für Eleonore nicht vorstellen.

An meinem zweiten Abend im Musical hatte ich jedoch den Vergleich, da die Erstbesetzung Milica Jovanovic auf der Bühne stand. Milica hat eine tiefere Stimmfarbe und eine noch kraftvollere Stimme, was mir aber auch gut gefiel. Schauspielerisch brachte sie den Streit mit Emanuel richtig gut rüber. Insgesamt hat mir aber irgendwie Franziska Schuster vom stimmlichen besser in der Rolle der Eleonore gefallen.

Florian Peters verkörperte am ersten Abend Johann Friedel, einen jungen Schriftsteller, der der Theatergruppe als Schauspieler beitritt. Florian spielte die Rolle sehr humorvoll und legte aber in sein Schauspiel auch die gewollte Unsicherheit. Stimmlich harmonierten er und Franziska in den Duetten perfekt.

Am zweiten Abend im Musical stand Tobias Joch als Johann Friedel auf der Bühne. Er legte die Rolle des Johann eher ernster an und brachte die Unsicherheit von Johann im Schauspiel sehr gut rüber. Seine Stimme kommt sehr gut im Lied "So jemand wie du/Jetzt und hier" zur Geltung. Hier hatte ich richtig Gänsehaut.

Lillian Maandag spielte Maria Anna Miller. Maria Anna Miller ist ebenfalls ein Ensemblemitglied von Schikaneders Schauspieltruppe, die mit Emanuel eine Affäre hat. Sie spielte diese Rolle im ersten Akt mit sehr viel Humor, dass man über ihre Naivität doch auch lachen musste, auf der anderen Seite aber auch irgendwie Mitleid mit ihr hatte. Im 2 Akt schaffte sie es auch, gut die Dramatik mit in ihr Spiel einzubinden.
In dem Stück "Freut euch mit mir" kommt ihr helle und etwas opernhafte Stimme gut zum Ausdruck.

Eine weitere Darstellerin, die ich noch erwähnen möchte, da es sonst ewig lang wird was ich hier über die Darsteller schreibe ist Jana Stelley, die als Barbara Gerl auf der Bühne stand. Barbara ist die Freundin von Eleonore und arbeitet auch als Schauspielerin in der Theatergruppe. Sie stand Eleonore und Emanuel immer wieder als Schlichterin zur Seite, um so das Theater zu retten.
Jana legte sehr viel Gefühl, aber auch Humor in die Rolle der Barbara.

Insgesamt hat mir das gesamte Ensemble an beiden Tagen sehr gefallen. Man merkt bzw. spürt das alle mit Begeisterung auf der Bühne stehen und alles geben. Gesanglich passt das Ensemble ebenfalls sehr gut zusammen und merkt, dass sie eine Einheit geworden sind. Auch die Tanzeinlagen sind sehr schön und stimmig. So begeistert war ich schon lange nicht mehr von einem Ensemble, es macht Spaß Euch zuzusehen und die Begeisterung färbt auf das Publikum ab. 



Das Bühnenbild ist wahnsinnig eindrucksvoll und voller liebevoller kleiner Details. Man wird dadurch mit in die Zeit genommen, in der die Geschichte spielt.
Die Kostüme haben mir ebenfalls sehr gefallen. Und die Musik ist einfach genial, so wunderschöne tolle Stücke, die man als Ohrwurm behält. Bei mir läuft die CD rauf und runter, höre im Moment ständig nur noch die Musical CD"Schikaneder".

achtet nicht auf mein Gesichtsaudruck, nach 20 Stunden auf den Beinen , schaute ich etwas komisch
Danke Mark Sribert für das Bild und das Autogramm!


Fazit
Das Musical Schikaneder muss man einfach sehen, wenn man gerne klassische Musicals sieht.
Ich war schon lange nicht mehr so begeistert von einem Musical, dass ich es an 2 Abenden hintereinander sehen musste. Wäre ich noch länger in Wien gewesen oder würde ich dort leben, würde ich es mir noch weitere Male ansehen. Ich habe ja die Hoffnung, dass es auch in Deutschland aufgeführt wird. Am liebsten würde ich ja nochmal nach Wien reisen und es mir nochmal ansehen. Also nutzt die Chance und schaut es Euch an. Ich gebe dem Musical 5 von 5 Sternen. 

Larissa