Sonntag, 23. Juli 2017

Tanz der Vampire - Die Vampire bitten zum Tanz in Stuttgart

Tanz der Vampire im Palladium Theater

Bühnenbild vor der Vorstellung

Nach meinem sechsten Besuch im Musical Tanz der Vampire, muss ich nun auch endlich einen Bericht dazu schreiben. Ich wollte eigentlich schon im Januar einen Beitrag zu dem Musical schreiben, kam jedoch dann nicht mehr dazu. Nach dem ich es jetzt dieses Jahr noch weitere 2 Male gesehen hatte, was ich wirklich nicht erwartet hatte und so nicht geplant war, kommt jetzt doch auch ein Bericht von mir. Als bekannt wurde, dass Mark Seibert im Juli die Rolle des Graf von Krolock übernehmen wird, war für mich klar, dass ich das Musical nochmals besuchen muss, um ihn in als Graf zu sehen.



Am Donnerstag ging es gespannt ins Palladium Theater, da ich Mark Seibert seither noch nicht als Graf gesehen hatte. Bevor die Vorstellung losging, holte ich mir wie immer schnell noch am Merchandise - Stand die Besetzungsliste. Es war die komplette Erstbesetzung, bis auf Gonzalo der an diesem Abend Alfred spielte. Nach einem Blick in die Liste schauten wir nach unseren Plätzen und bald darauf begann auch schon die Vorstellung.

Meine Musicalkarten von" Tanz der Vampire"

Mark Seibert als Graf von Krolock war einfach nur genial! Er hat mir wieder Gänsehautmomente mit seiner Stimme beschert. Im Vergleich zu den anderen Grafen hat er eine hellere Stimmfarbe, dies passt aber auch gut zu der Rolle. Mark Seibert konnte schon mit seinem ersten Auftritt, als er durch das Publikum zur Bühne schritt, das Publikum mit seiner Stimme einfangen.
Anja Wendzel spielte an diesem Abend Sarah, diese gefiel mir als Sarah viel besser als Veronica Appeddu, die ich im Januar als Sarah gesehen hatte. Anja hat eine klare, helle und ausdrucksstarke Stimme und setzt diese für die Rolle der Sarah genau richtig ein.
Die Rolle des Alfreds wurde an diesem Abend von Gonzalo Campos gespielt. Dieser setzte bei den Stücken seine Stimme fast immer zu zaghaft und zu leise ein.
Victor Petersen als Professor Abronsius gefiel mir sehr gut, diesen habe ich in dieser Rolle inzwischen schon, zum dritten Mal erlebt.
Als Magda habe ich wieder Merel Zeeman erlebt, von der ich wieder absolut begeistert war. Das Lied "Tot zu sein ist komisch" hat mich wieder Mal absolut umgehauen. Ihre Stimme ist kraftvoll und absolut auf dem Punkt.
Was mir dieses Mal wieder nicht so gefiel, war die Tonqualität bei den Ensemblenummern. Bei den Ensemblenummer hat man kaum den Text verstanden, es war artikulatorisch undeutlich und etwas leise. Dies war auch schon im Januar so, als ich das Musical besucht hatte.
Die Tanzszenen hingegen waren super, hier spürte man auch die Begeisterung von dem Ensemble.

Fazit
Das Musical gehört zu meinen Favoriten. Nachdem ich im Januar von dem Stück enttäuscht war, hätte ich nicht gedacht, dass ich es mir noch weitere 2 Mal dieses Jahr ansehen werde.
Habe es jetzt aber nur noch mal wegen Mark Seibert angesehen, da ich ihn unbedingt als Graf von Krolock sehen wollte, und war absolut begeistert von ihm.
Wenn ihr das Stück schon gesehen habt, hier eine Frage. Wer ist den Euer liebster Graf von Krolock? Bei mir sind es Jan Ammann und Mark Seibert.


Larissa

Samstag, 22. Juli 2017

Rezension - Frag nicht nach Sonnenschein

"Frag nicht nach Sonnenschein" von Sophie Kinsella



"Frag nicht nach Sonnenschein"
Autorin: Sophie Kinsella
Verlag: Goldmann
Erscheinungsdatum: 15. Mai 2017
Taschenbuch: 9,99 Euro
eBook: 8,99 Euro
Seiten 544


Heute möchte ich Euch das Neue Buch von Sophie Kinsella vorstellen. Da ich ein großer Fan der Autorin bin und fast jedes ihrer Bücher gelesen habe, war es klar ,dass ich mir ihr neues Buch auch kaufen muss.

Autorin
Die britische Autorin und ehemalige Wirtschaftsjournalistin Sophie Kinsella, hat es mit ihren Romanen rund um die liebenswerte Schnäppchenjägerin Rebecca Bloomwood geschafft, sich in die Herzen der Leser zu schreiben. Die Verfilmung ihres Bestsellers "Shopaholic - Die Schnäppchenjägerin" war ebenfalls ein großer Erolg. Weitere bekannte Bücher: "Kennen wir uns nicht", "Sag`s nicht weiter Liebling" oder "Göttin in Gummistiefeln" schafften es ebenfalls auf sämtliche Bestsellerlisten.


Meine Meinung

Als langjähriger Fan von Sophie Kinsella musste ich mir natürlich auch wieder dieses Buch lesen und bin ehrlich gesagt dieses Mal etwas enttäuscht. Die Romane von Sophie Kinsella garantieren eigentlich gute und humorvolle Unterhaltung mit etwas chaotischen Protagonisten. Bei "Frag nicht nach Sonnenschein" ist der Humor überzogen und zu gewollt.

Zur Geschichte
Katie Brenner hat einen Job in ihrer Traumstadt London ergattert. Doch in London kann Katie nicht sie selbst sein. Sie legt ihr altes Leben für ihren Traum von sich ab, um es dort zu schaffen. In London zu Leben gestaltet sich jedoch nicht ganz einfach. In ihrer Traumstadt kann sie nur in einer kleinen Wohnung leben, aufgrund der teuren Mieten. Diese muss sie sich auch noch mit zwei Mitbewohnern teilen.
Zu allem übel hat Katie eine absolute Tyrannin als Chefin, für die sie alles Mögliche machen muss, was eigentlich nicht zu ihren Aufgaben gehört.
Völlig unerwartet wird Katie auch noch von ihrer Chefin gefeuert und steht plötzlich vor dem nichts. Was soll sie nur machen? Da kommt schon bald die Lösung ihr Vater, der auf einem Bauernhof auf dem Land lebt, braucht Katie`s Hilfe. Katie`s Vater möchte aus seiner Farm einen luxuriösen Glampingplatz machen und Katie stürzt sich hierbei ganz in die Arbeit, bis eines Tages ihre alte Chefin aus London anreist.

Ich hatte von Anfang an etwas Probleme in die Geschichte einzusteigen. Das Buch lässt sich am Anfang gewohnt flüssig lesen, bis man zum Mittelteil kommt. Ab diesem Teil zog sich das Buch sehr in die Länge.
Zum einen kam dies daher, dass die Geschichte nie richtig Fahrt aufnahm und die Protagonistin in der zweiten Hälfte des Buches Sachen machte, die absolut nicht nachvollziehbar und zu kindisch waren.
Zweitens lies mich die Lovestory, die in den Büchern von Sophie Kinsella immer unter die Haut gehen und die schon mit der Begegnung der Protagonisten Romantik und prickeln versprechen, kalt. Man hat kein prickeln, keine Spannung und keine Chemie zwischen Katie und Alex gespürt. 

Protagonisten
Katie Brenner ist Mitte zwanzig und ein Mädchen vom Land, mit einem großen Traum. Sie möchte London für sich erobern und dort ein scheinbar "perfektes" Leben leben. So präsentiert sie sich auch nach außen, über Instagram mit Bildern, die ihr perfektes Leben zeigen.
Am Anfang des Buches war mir Katie noch sympathisch, entwickelte sich dann eher negativ. Zum Ende hin hat sie mir als Protagonistin wieder gefallen. Ich konnte mich jedoch überhaupt nicht mit ihr als Protagonistin identifizieren und ab der Mitte der Geschichte konnte ich über ihre Handlungen nur noch den Kopf schütteln. In diesem Teil der Geschichte verhält sie sich absolut kindisch und übertrieben rachsüchtig.

Natürlich gibt es auch in dieser Geschichte einen Traummann. In dieser Geschichte ist dies Alex Astalis, Katie`s Chef. Alex kommt in dieser Geschichte viel zu kurz, man erfährt nicht viel über ihn. Besonders im Mittelteil von dieser Geschichte, der sehr viel Platz einnimmt und sich sehr zieht, kommt Alex überhaupt nicht vor. Somit nahm die Liebesgeschichte kaum Raum ein, was auch nicht unbedingt schlecht ist. In diesem Fall passte es aber überhaupt nicht, dass diese so knapp gehalten wurde.

Fazit
Im Grunde hat die Geschichte alles was sonst die Geschichten von Sophie Kinsella beinhalten, doch dieses Mal entwickelte die Geschichte sich ab dem Mittelteil kaum mehr. Die Protagonistin entwickelte sich ab diesem Zeitpunkt eher negativ und die Liebesgeschichte kam zu kurz. Diese Geschichte konnte mich leider kaum bis gar nicht berühren.
Was mir gefallen hat war, dass die Autorin einige Sachen die, die heutige Gesellschaft betreffen in diesem Buch von ihrer Protagonistin, kritisch betrachten lässt. Das Buch lädt zum Nachdenken ein und ist eine nette Sommerlektüre, mehr aber auch nicht. Trotz allem bin ich auf das nächste Buch der Autorin gespannt und werde dieses auch wieder lesen.
Ich gebe diesem Buch 3 von 5 Sternen.

Larissa


Sonntag, 2. Juli 2017

Leserückblick Juni 2017


Lesemonat

Hey ihr Lieben Leserinnen und Leser,

Heute habe ich etwas verspätet meinen Leserückblick für Euch. Diesen konnte ich dieses Mal nicht vorbereiten, da ich eine Schädelprellung hatte und nicht am PC usw. arbeiten konnte. Jetzt geht es mir wieder besser, habe nur noch ab und an leichte Kopfschmerzen.
Viel Spaß beim Lesen :)

Der Juni war, was das Lesen betrifft wieder besser, habe in diesem Monat 6 Bücher gelesen. Von dem neuen Buch von Sophie Kinsella bin ich etwas enttäuscht, mehr dazu könnt ihr in der Rezension lesen, die nächsten Mittwoch online geht. Mein Lesehighlight in diesem Monat war das Buch "The unholy Book of Tristan Wrangler" von Don Both. Dieses Buch hat mich sehr berührt, habe mitgefiebert und geweint, ein sehr emotionales Buch!


  1. "Paper Palace von Erin Watt
  2. "Frag nicht nach Sonnenschein" von Sophie Kinsella
  3. "Sie haben ihr Ziel erreicht" von Friedrich Kalpenstein
  4. "Bittersweet Desire - Verlieb dich nicht" Savannah S
  5. "Brainfuck - First Sight" von Kera Jung und Don Both
  6. "The unholy Book of Tristan Wrangler" von Don Both

Statistik
gelesene Bücher: 3
gelesene eBooks: 3
gekaufte Bücher: 0
gekaufte eBooks: 1
Rezensionsexemplare: 2
gelesene Seiten: 2.572
Habt Ihr auch eines dieser Bücher gelesen?



Larissa


Donnerstag, 22. Juni 2017

Rezension "Brainfuck - First Sight"

"Brainfuck - First Sight" von Kera Jung und Don Both

Hätte nicht gedacht, dass mir dieses Buch so gut gefällt! Ich konnte das Buch nicht mehr aus der Hand legen!


"Brainfuck - First Sight"
Autorin: Don Both und Kera Jung
Verlag: A.P .P Verlag
Erscheinungsdatum: 16. Juni 2017
Taschenbuch: 17,00 Euro
eBook: 3,99 Euro
Seiten 512

Heute möchte ich Euch das Buch "Brainfuck - First Sight" von Kera Jung und Don Both vorstellen, welches der erste Band rund um Jenny und Niklas ist.

Klappentext
35.000 Dollar. So viel bekommt Niklas Harper – der Mann für alle Fälle an der Challenge-Academy –, wenn er aus Jennifer Baker ein cooles, angesagtes und vor allem bei den Männern gefragtes Mädchen macht. Und das nicht etwa in dem Kaff, aus dem sie stammt, sondern in der New Yorker High Society. Es versteht sich von selbst, dass ein intensives Kusstraining und mehr inklusive ist. Auftraggeber ist John, Jennys Bruder, der um seinen guten Ruf besorgt ist. Das trifft sich für Jenny ganz gut, ist sie doch seit ihrem ersten Tag an der Elite-Highschool in den äußerst attraktiven, allseits angebeteten Bad Boy verliebt. Unglücklich verliebt, sollte man hinzufügen, weil Nik ihre Gefühle so gar nicht erwidert. Im Gegenteil, er kann Jennifer (die Potenzbremse) nicht ausstehen. Zumindest, bis er hinter die Maske des unbeliebten Mädchens blickt … Was, wenn man sein Herz an den absolut Falschen verliert? Was, wenn man dann dahinterkommt, dass hinter seinem vermeintlichen Interesse kalte Geldgier steckt? Was, wenn man eines Tages begreift, dass jedes Lächeln, jeder Kuss und jede liebevolle Berührung nur ein Schauspiel war? Das Schicksal nimmt seinen Lauf. Total gerissen trifft auf unglaublich naiv. Der Löwe trifft auf das Lamm. Absolutes Desinteresse trifft auf glühende Verliebtheit. Kann unter diesen Voraussetzungen eine Seelenverwandtschaft entstehen, zwei Menschen, die einander lieben, oder muss Jenny die bitterste Enttäuschung ihres Lebens hinnehmen?
(Quelle www.amazon.de)

Meine Meinung

Schreibstil
Das Buch lässt sich flüssig lesen und schnell lesen, habe es innerhalb einiger Stunden beendet. Ich war sprichwörtlich an das Buch gefesselt und konnte es nicht mehr aus der Hand legen, bis ich es beendet hatte. Die Geschichte war von Anfang an fesselnd und spannend, nahm zum Ende hin noch mehr zu.
Die Geschichte wird sowohl aus der Sicht von Jenny als auch von Niklas erzählt, so konnte ich mich beim Lesen gut in beide hineinversetzten und besser mit ihnen mitfühlen.

Zur Geschichte
Nachdem Jennys und Johns Mutter im Lotto gewonnen hat, ziehen die drei nach New York. Die Zwillinge Jenny und John sollen dort die Challenge Academy, eine teure Privatschule besuchen. Doch John hat Sorge um seinen Ruf, den er sich aufbauen möchte, da Jenny dem aussehen nach überhaupt nicht in die High Society passt. So kommt es, dass er Niklas Harper beauftragt sich Jenny anzunehmen und sie völlig zu verändern, dass sie in die High Society passt.
Jenny ist schon nach der ersten Begegnung, die sich außerhalb der Schule zuträgt fasziniert von dem attraktiven Bad Boy. Doch Nik ignoriert Jenny in der Schule und tritt ihr gegenüber sehr unhöflich auf.
Was mich an der Geschichte etwas gestört hat, war die häufige Verbindung und Erwähnung von Charakteren aus Twilight, dies müsste nach meinem Geschmack nicht so sein, oder sollte weniger vorkommen.
Ein weitere Sache die mich gestört hat war der Grundsatz, dass man sich total verändern muss, dass ein Mann einen liebt, attraktiv findet. In der Geschichte dreht sich sehr viel um das Aussehen und die Figur. In den anderen Büchern von den Autorinnen heißt es doch, dass man sich selbst lieben und akzeptieren soll.

Charaktere
Jenny ist 18 Jahre alt, hat einen Zwillingsbruder und kommt gemeinsam mit ihm an eine neue Schule. Doch Jenny passt hier rein äußerlich nicht wirklich rein, sie hat weibliche Formen und ist etwas pummelig. Jenny ist eine sympathische Protagonistin, in die ich mich auch hineinversetzten konnte. Sie war mir stellenweise, jedoch zu naiv. Ich hätte mir für sie gewünscht, dass sie in manchen Situationen anders gehandelt hätte.

Niklas Harper ist ebenfalls 18 Jahre und geht gemeinsam mit Jenny auf die Challenge Academy. Niklas ist nicht der typisch reiche Bad Boy, hinter seiner Fassade sieht es völlig anders aus. Er blieb bis zum Ende hin geheimnisvoll, da er nicht sehr viel von sich preisgibt. Ich bin schon auf seine Entwicklung im nächsten Band gespannt.

Von den Nebencharakteren war mir besonders Jenny und Johns Mutter sehr sympathisch. Diese ist eine junge Mutter, die mich doch etwas an Lorelei von den "Gilmore Girls" erinnerte.
Wen ich überhaupt nicht ausstehen konnte, war Miss Rosebutt, die Physiklehrerin.

Fazit
Das Buch hat mich total gefesselt, wie es schon lange kein Buch mehr geschafft hat. Ich habe mitgefühlt, mit gelitten, mit gelacht und mitgeweint. Nachdem ich dieses Buch beendet hatte, konnte ich im Anschluss kein anderes beginnen, dies passiert mir sehr selten.
Doch ein paar Punkte haben mich beim Lesen etwas gestört, wie die Sache mit Twilight, die ich oben schon erwähnt habe und dass in der Geschichte mehr der Grundsatz im Vordergrund steht, wenn man sich verändert, wird man attraktiv und kann geliebt werden.
Somit gebe ich dem Buch 4 von 5 Sternen.

Larissa

Sonntag, 18. Juni 2017

Rezension "Alles in Buddha


Rezension "Alle in Buddha" von Victoria Seifried

"Alles in Buddha"
Autorin: Victoria Seifried
Verlag: Heyne
Erscheinungsdatum: 8. August 2016
Taschenbuch: 8,99 Euro
eBook: 7,99 Euro
Seiten 480

Heute möchte ich Euch das Buch "Alles in Buddha" vorstellen". Aufmerksam auf das Buch wurde ich im November, als ich auf der Litlove eine Veranstaltung besucht hatte, bei der die Autorin Victoria Seifried dabei war.

Autorin
Victoria Seifried erblickte im Jahr 1987 in Berlin das Licht der Welt. Seit 2007 schreibt sie Kurzgeschichten, Gedichte und Poetry Slams. Diese trägt auf verschiedenen Kulturprojekten vor. Victoria Seifried studierte Psychologie und Psychologische Diagnostik in Potsdam. In Berlin unterrichtet sie an einem Street College einem sozialen Projekt Jugendliche, die den Hauptschulabschluss machen.
(Quelle www.amazon.de)

Inhalt
Voll erleuchtet? Das ist Mia Meinecke bestimmt nicht, doch alles läuft bei ihr perfekt - bis sich das Leben dazu entschließt, den Bach runterzugehen. Ihr Freund Max trennt sich von ihr, vor lauter Kummer blamiert sie sich vor ihrem Freundeskreis, und dann wird sie auch noch wegen eines dummen Missverständnisses fristlos gekündigt! Mia muss dem Chaos entfliehen und beschließt, mit ihrem besten Freund Hugo für drei Wochen um die Welt zu reisen. Damit nach ihrem großen Trip wieder alles besser läuft als vorher, schließen die beiden eine Wette ab: Mia muss ihren Herzschmerz besiegen und Hugo soll mit knapp dreißig entjungfert werden. Doch die beiden haben die Rechnung ohne das Leben gemacht.
(Quelle www.amazon.de)

Meine Meinung

Cover
Das Cover des Buches gefällt mir sehr, es hat irgendwie für mich etwas beruhigendes. Besonders gefällt mir daran die Schrift in diesem schönen rosa und das Armband.

Schreibstil
Das Buch ist im Grunde flüssig zu lesen, die Beschreibungen der Autorin sind detailliert herausgearbeitet. Ich habe jedoch lange gebraucht, um in die Geschichte zu finden und kam somit nur schleppend voran. Die Geschichte hat sich meiner Meinung nach auch gezogen. Die Autorin hat eine witzige, humorvolle Erzählweise, sodass man immer wieder lachen muss.

Charaktere
Mit Mia und Hugo sind sympathische Protagonisten, sie konnten mich aber nicht emotional packen und ich konnte sie nicht so verstehen. Mia und Hugo blieben zu farblos, zu schlicht, ich konnte mich beim Lesen nicht in sie hineinversetzten.

Fazit
Die Geschichte an sich ist gut. Mir hat besonders an den Charakteren etwas gefehlt. Das Buch konnte mich nicht emotional packen und begeistern. Die Grundidee finde ich aber gut und auch witzig, es hat was die Charaktere betrifft Luft nach oben. Ich gebe dem Buch 3 von 5 Sternen.

Vielen Dank an den Heyne Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares!

Larissa

Samstag, 17. Juni 2017

Rezension "Sie haben ihr Ziel erreicht"

Rezension "Sie haben ihr Ziel erreicht" von Friedrich Kalpenstein

Ein Buch beim dem man einfach lachen muss!

"Sie haben ihr Ziel erreicht"
Autorin: Friedrich Kalpenstein
Verlag: Tinte & Feder
Erscheinungsdatum: 13. Juni 2017
Taschenbuch: 7,99 Euro
eBook: 2,49 Euro

Heute möchte ich Euch den Neunen humorvollen Roman von Friedrich Kalpenstein "Sie haben ihr Ziel erreicht" vorstellen, welchen ich vorab lesen durfte.

Autor
Friedrich Kalpenstein wurde 1971 in Freising geboren und lebte heute in der Nähe von Freising im Ampertal. Im Jahr 2012 veröffentlichte er sein erstes Kinderbuch "Träum mir einen Freund". Bald schon schrieb er jedoch humorvolle Romane für Erwachsene. Im Jahr 2013 erschien der erste Teil der Herbert Reihe "Ich bin Single Kalimera". Sein neustes Buch ist nun schon sein sechster Roman.
Mehr über Friedrich Kalpenstein erfahrt ihr hier

Inhalt
Justus, Erwin und Willi sind seit der Schulzeit Freunde und möchten nun gemeinsam verreisen, da der 60 zigste von Justus ansteht. So kommt es, dass die Freunde beschließen einen Urlaub in einem schönen Wellnesshotel in Niederbayern zu buchen. Durch ein kleines Missgeschick von Erwin landen die drei Freunde jedoch in einem Kurhotel in Bad Kirschbach. Vor allem Justus ist anfangs davon wenig begeistert. Ihr Urlaub gestaltet sich dadurch ganz anders und es kommt zu einigen Überraschungen.

Meine Meinung

Schreibstil
Das Buch lässt sich flüssig und schnell lesen, dies kommt auch durch die relativ kurzen Kapitel. Dadurch konnte ich das Buch fast nicht mehr aus der Hand legen. Der Schreibstil von Friedrich Kalpenstein ist wunderbar humorvoll und beschafft gute Laune, auch wenn es einem nicht so gut geht, man muss einfach lachen und schmunzeln.

Zur Geschichte und Charaktere
Justus, Erwin und Willi sind seit Ewigkeiten befreundet und möchten nun das erste Mal gemeinsam verreisen. Doch Erwin passiert bei der Hotelbuchung ein kleines Missgeschick. So landen die drei Herren in dem Kurhotel Erika zur Präventionskur. Justus kann sich anfangs überhaupt nicht mit dem Kurhotel abfinden, welches einen Krankenhauscharme versprüht. Schon die Anreise von dem wunderbaren Wellnesshotel zum Kurhotel gestaltet sich nicht gerade einfach, da Erwin, den Navi verstellt hat und dieser den Weg auf Niederländisch navigiert. Die Fahrt zu Kuranstalt Erika ist somit sehr amüsant.
Die Herren sind nicht wirklich begeistert als sie im Kurhotel ankommen, doch Erwin versucht das Beste aus der Situation zu machen. Er möchte seine Freunde positiv von dem Aufenthalt im Kurhotel Erika zu begeistern, was nicht so leicht ist.
Willi probiert sich handwerklich im Hotel aus, was dem Hausmeister Werner Wirth nicht passt und was zu der ein oder anderen lustigen Situation führt. Als Justus Iris kennen lernt, sieht das Ganze schon wieder ganz anders aus, er entwickelt Interesse an ihr.
Die Charaktere sind stolpern von einer amüsanten Situation in die andere, dies betrifft vor allem Erwin, diesen schließt man dadurch schnell ins Herz.
Der Urlaub wird dann so richtig interessant, als sie zu einer Kosmetik Veranstaltung gehen, durch diese wird das detektivische Gespür von Erwin erweckt und es dreht sich für ihn alles nur noch um diesen Fall, denn er lösen möchte.

Fazit
Das Buch ist schön kurzweilig und die perfekte Lektüre für den Urlaub und ideal gegen schlechte Laune. Mir hat das Buch gut gefallen jedoch konnte ich mich nicht in die Protagonisten hineinversetzten, ich fand sie aber amüsant und liebenswert.
Ich gebe dem Buch 4 von 5 Sternen und kann es allen empfehlen, die gerne humorvolle Geschichten lesen.

Vielen Danke Friedrich Kalpenstein dafür, dass ich das Buch vorab lesen durfte! Danke :)

Larissa



Montag, 5. Juni 2017

Besuch des Pfingstturniers in Wiesbaden

Pferde, Dressur, Bücher und Gespräche über Musicals, ein schöner Ausflug nach Wiesbaden...

Blick auf das Schloss

Am Sonntagmorgen fuhren wir früh los, da es nach Wiesbaden zum Pfingstturnier gehen sollte. Nach etwas über 2 Stunden kamen wir dann in Wiesbaden an. Nachdem ich geparkt hatte, liefen wir los zum Biebricher Schlosspark und schon waren wir da. Ich war sehr gespannt, wie es dort aussehen würde. Das Schloss erinnerte mich dann sofort an das Residenzschloss Ludwigsburg, welches zu meinen Lieblingsschlössern gehört. Beide Schlösser sind aus der Barockzeit und haben wundervolle Parkanlagen.

Schloss Biebrich vor dem Dressurplatz

Die Kulisse des Pfingstturniers in Wiesbaden ist einfach traumhaft. Sobald wir dort angekommen waren, sahen wir als Erstes Sönke Rothenberger mit Favourit, die beiden waren einfach großartig, es macht Spaß den beiden zuzusehen und sie live zu sehen. Ich hatte zuletzt Sönke Rothenberger vor ca. 3 Jahren beim Stuttgart German Masters mit Cosmo gesehen.





Beim Preis der Lieselott und Klaus Rheinberger - Stiftung, der Qualifikation für den Grand Prix Special, gewann Sönke Rothenberger mit seinem Pferd Favourit. Ich freute mich sehr für die Beiden.
Nach der Dressurprüfung ging es dann weiter mit der Voltigierprüfung, diese schauten wir uns auch an.
Es war faszinierend wie die Voltigierer geschickt auf den Pferden turnten.
Im Anschluss schauten wir uns an den Ständen um und kauften uns was zu essen, da ich seit 5 Uhr wach war und noch nicht wirklich etwas außer ein paar Blaubeeren gegessen hatte, hatte ich ein wenig Hunger. Nachdem wir uns gestärkt hatten, gingen wir wieder zu unseren Plätzen auf der Tribüne und schauten uns die nächsten Dressurprüfungen an. Den Louisdor - Preis der Nachwuchspferde haben wir zum Teil angeschaut, nach einiger Zeit beschlossen wir jedoch eine Kaffeepause zu machen und setzten uns dann für einige Zeit zum Abreiteplatz und schauten hier zu. Nach einer Weile am Abreiteplatz, beschlossen wir uns das Turniergelände und die Stände nochmals genauer anzuschauen. Dabei entdeckten wir einen Stand mit Büchern, dieses Mal blieb ich jedoch stark und kaufte kein Buch, da ich momentan noch so viel zu lesen habe und kaum hinterherkomme. Wie habe ich das nur geschafft?
Nachdem wir etwas gestöbert hatten und ich auch noch ein Programmheft gekauft hatte, gingen wir wieder zurück zum Abreiteplatz, setzten uns auf die Wiese und schauten den Reitern bei der Vorbereitung zu. Nebenbei brachte ich Carina das Wort "Supercalifragilisticexpialigetisch" aus dem Musical "Mary Poppins" bei uns ich sang ihr die Melodie vor. Seit ich vor 2 Wochen dieses Stück nochmals gesehen habe, habe ich wieder ständig die Songs im Kopf, ich glaube, ich muss es mir noch ein drittes Mal ansehen.

Abreiteplatz

Später kam dann Semmieke Rothenberger mit ihrem Pferd Geisha auf den Abreiteplatz. Wir schauten ihr zu, wie sie sich vorbereitet und gingen anschließend zum Dressurplatz um ihre Kür zu sehen. Sie startete in der nationalen Dressurprüfung Klasse S. Junge Reiter und schaffte es auf den 2. Platz. Die Kür war echt schön, Gänsehautfaktor.

Carina in der roten Jacke und ich/sehen beide schon müde aus...
Nach der Siegerehrung dieser Dressurprüfung war wieder eine kurze Pause. Carina und ich machten nun einen Spaziergang durch den Schlosspark.
Um kurz vor 22 Uhr ging es dann weiter mit dem Henkell - Trocken Preis, Grand Prix Kür unter Flutlicht. Auf diesen Programmpunkt war ich besonders gespannt. Los ging es erst mal mit einem Vorprogramm, Katrina Wüst, die Chefrichterin erklärte, wie man eine Kür gut aufbauen kann und zwei Reiter machten dies dann vor, was sie erklärte.
Anschließend startete dann die Prüfung, an der sechs Reiterinnen und Reiter teilnahmen. Die Atmosphäre vor dem beleuchteten Schloss und mit der tollen Musik war einfach toll. Die Küren unter Flutlicht waren emotionsgeladen. Besonders gefiel mir die Kür von Charlott - Maria Schürmann, diese belegte nach Isabell Werth den 2. Platz im Henkell - Trocken Preis.

Die Gewinner des Henkell - Trocken Preis

Nach der Siegerehrung liefen wir wieder zurück zum Parkplatz und fuhren mit meinem Auto nach Hause.
Nachdem ich Carina heimgefahren hatte, war ich dann um kurz vor 3 Uhr endlich zu Hause, war überhaupt nicht mehr müde.
Dieser Ausflug nach Wiesbaden zum Pfingstturnier war nach der letzten Woche Erholung pur, einfach mal nichts machen, weder Ausarbeitungen schreiben noch lesen noch sonstiges, was alles so ansteht.

Ich wünsche Euch einen guten Start in die Woche, einen schönen Urlaub oder schöne Ferien. Für mich geht es nach diesem langen Wochenende ab morgen wieder zur Arbeit.


Larissa